Rommerskirchen: B477n – Troles und Mertens zie­hen gemein­sam an einem Strang

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Heute tra­fen sich die Landtagsabgeordnete für Rommerskirchen, Heike Troles, und Bürgermeister Dr. Martin Mertens, um die Fortführung der Planung der B477n voranzutreiben. 

Wir haben ein gemein­sa­mes Anliegen: Wir wol­len, dass die Ortsumgehung von Anstel, Frixheim, Butzheim, Eckum und Gill so schnell wie mög­lich umge­setzt wird. Dazu muss die Planung vor­an­schrei­ten. Das Linienbestimmungsverfahren ist abge­schlos­sen und die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie lie­gen seit September 2015 vor. Nun gilt es, mit der Entwurfsplanung den nächs­ten Planungsschritt ein­zu­lei­ten“ so Troles und Mertens.

Beide wei­sen dar­auf hin, dass der Gemeinderat stets ein­stim­mig und par­tei­über­grei­fend für die B477n gewor­ben hat. Nun wer­den sich Troles und Mertens gemein­sam beim Landesverkehrsministerium dafür ein­setz­ten, dass die Entwurfsplanung in den kom­men­den Monaten ange­gan­gen wird.

Die Landtagsabgeordnete und der Bürgermeister laden hierzu Verkehrsminister Hendrik Wüst ganz herz­lich nach Rommerskirchen ein, damit sich die­ser vor Ort selbst ein Bild von der Lage machen kann.

Foto: Gemeinde

Wir zie­hen gemein­sam an einem Strang, damit die Bevölkerung schnellst­mög­lich ent­las­tet wird und die Verkehrsanbindung ins Rheinische Revier noch wei­ter ver­bes­sert wird“, so Troles und Mertens abschließend.

(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)