RB39 – Exhibitionist in Zugabteil – Polizei sucht nach mög­li­chem Opfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Rosenmontag (12.2.), gegen 23:20 Uhr, kam es in der Regionalbahn 39 (aus Richtung Düsseldorf kom­mend in Richtung Grevenbroich) zu einem Tumult zwi­schen Fahrgästen.

Ein bis­lang nament­lich nicht fest­ste­hen­der Mann hatte kurz vor dem Neusser Hauptbahnhof einen Schaffner dar­über infor­miert, dass inner­halb sei­nes Abteils ein ande­rer Mann in der Öffentlichkeit ona­niert habe.

Aus Angst vor Handgreiflichkeiten ist die­sem Verdächtigen (ein 39-​Jähriger aus Grevenbroich) die Weiterfahrt unter­sagt wor­den. Seine Personalien sind vor Ort fest­ge­hal­ten wor­den. Das mög­li­che Opfer hat sich in dem Tumult ent­fernt und konnte von der Polizei nicht befragt werden.

Am Dienstag (13.2.) konnte die Kriminalpolizei einen wei­te­ren Zeuge des Tumults ver­neh­men. Seitdem steht fest, dass es sich bei dem mög­li­chen Opfer um einen jun­gen Mann im Alter von 18 bis 25 Jahren han­delt. Er habe ein run­des Gesicht und blasse/​helle Haut gehabt und sei 175 bis 180 Zentimeter groß. Er trug eine Kappe auf dem Kopf und über­wie­gend helle Kleidung.

Der Mann mit der Kappe wird gebe­ten, sich als Zeuge bei der Kriminalpolizei in Neuss zu mel­den (Telefon 02131 3000).

(735 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)