Korschenbroich: SPD-​Stadtverband – Kreisstraßenbauprogramm – Geplante Maßnahmen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der Straßenbauausschuss des Rhein-​Kreises Neuss hat wäh­rend sei­ner Sitzung am 05.02.2018 auch die Planungen von Maßnahmen im Stadtgebiet Korschenbroich beschlossen.

So ist der Vorsitzende des SPD-​Stadtverbandes Korschenbroich und Kreistagsabgeordnete Udo Bartsch wei­ter­hin zuver­sicht­lich, dass die als Süd-​West-​Umgehung für Kleinenbroich kon­zi­pierte Kreisstraße 35n, begin­nend am Kreisverkehr Kreisstraße 35 – Konrad-​Adenauer-​Straße /​Überseite, mit der Schließung des Teilstückes Richtung Liedberg im Jahr 2019 kommt. 

Somit kann es end­lich zu einer deut­li­chen Entlastung der Anwohner an der Konrad-​Adenauer-​Straße /​Überseite aus und in Richtung Liedberg und zu einer Entschärfung der Verkehrssituation kommen“.

Die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Kreisstraße 4 in Kleinenbroich Hochstraße /​Nordstraße ist um ein Jahr auf das Jahr 2022 ver­scho­ben worden.

Bei die­ser Maßnahme erwar­tet die SPD eine ein­ge­hende Bürgerbeteiligung, um die Interessen der Anwohner, der Gewerbetreibenden und auch der Schützenbruderschaft ein­brin­gen zu können.

Ebenfalls im Jahr 2019 soll der Radwegelückenschluss ent­lang der Kreisstraße 42 von Lüttenglehn bis zur Landstraße 32 in Richtung Büttgen umge­setzt werden.

Diesem Radwegelückenschluss kommt auch eine beson­dere Funktion im Bereich der Naherholung zu. Die Einrichtungen des Ritterguts Birkhof und diverse Freizeitrouten für den Radverkehr wer­den so bes­ser erschlossen.

Ziel muss es blei­ben, kon­se­quente Lückenschlüsse und Angebotsverbesserungen auch in Zukunft vor­zu­neh­men, um die Attraktivität des Radwegenetzes zu stei­gern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Aus die­sem Grund muss auch der Radweg ent­lang der Kreisstraße 11 von Steinforth-​Rubbelrath zur B 230 Priorität bekom­men. Hier sehen die Planungen lei­der erst eine Umsetzung im Jahr 2023 vor.“ so Bartsch.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)