Polizei Mönchengladbach sucht nach töd­li­chem Verkehrsunfall mit Motorrollerfahrern wei­tere Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Mönchengladbach – Am Sonntagabend, gegen 19:50 Uhr, kam es in Mönchengladbach Lürrip zu einem fol­gen­schwe­ren und dra­ma­ti­schen Verkehrsunfall. 

Ein mit einer 26-​jährigen weib­li­chen Person und einer 27-​jährigen männ­li­chen Person besetz­ter Roller befuhr die Korschenbroicher Straße, aus Richtung Korschenbroich kom­mend, in Richtung Volksbadstraße. Aus noch unge­klär­ter Ursache kam das Fahrzeug kurz hin­ter dem Ortseingang Mönchengladbach zu Fall.

Wer von den bei­den Personen den Roller geführt hat, ist zur­zeit noch unbe­kannt. Zumindest die männ­li­che Person wurde durch einen nach­fol­gen­den PKW Renault über­rollt, der von einem 30-​jährigen Mann geführt wurde. Der Roller wurde unter dem Fahrzeug mit­ge­schleift. Hierdurch gerie­ten PKW und Roller in Brand. Ein zwei­ter nach­fol­gen­der PKW Mazda, der von einer 58-​jährigen Frau geführt wurde, über­rollte eben­falls den auf der Fahrbahn lie­gen­den Mann.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod fest­stel­len. Die weib­li­che Person wurde mit lebens­ge­fähr­li­chen Verletzungen einer Unfallklinik zuge­führt. Die bei­den unfall­be­tei­lig­ten Fahrzeugführer wur­den vor Ort durch Notfallseelsorger betreut. Die Unfallstelle wurde zwecks Bergungsmaßnahmen und Unfallaufnahme bis 00.30 Uhr gesperrt. Mögliche Unfallzeugen wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 02161–290 bei der Polizei zu melden.

Inzwischen lie­gen Erkenntnisse vor, dass die betei­lig­ten Benutzer des Rollers vor dem tra­gi­schen Unfall mit ihm im Stadtgebiet von Neuss unter­wegs waren und dort einen Karnevalsumzug besucht hat­ten. Möglicherweise ist jeman­dem der mit zwei Personen besetzte Roller, von denen wahr­schein­lich ledig­lich eine Person einen Helm trug, auf­ge­fal­len. Auch steht noch nicht zwei­fels­frei fest, wer Fahrer und Sozia oder Sozius war.

Hinweise, die die zur Klärung des Unfallhergangs bei­tra­gen kön­nen, bitte aus­schließ­lich an die Polizei Mönchengladbach unter Telefon 02161–290.

(396 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)