Kaarst: Innenstadt Kaarst und ISG Kaarst-​Mitte e.V. – Aufruf der Bürgermeisterin

Kaarst – Die ISG Kaarst-​Mitte e.V. steht vor einem gra­vie­ren­den bzw. exis­ten­zi­el­len Problem. Vorsitzende ist seit einem Jahr Astrid Panitz. Sie wird ver­tre­ten durch Heinrich Küpper.

Als Schatzmeister fun­giert Christian Wensel. Als Beisitzer unter­stüt­zen Claudia Op’t Eynde, Michael Schreinermacher und Dieter Güsgen (als Vertreter der Stadt Kaarst) die Arbeit des Vorstandes. Beate Hömberg ist zuletzt als Beisitzerin zurück­ge­tre­ten wegen Geschäftsaufgabe.

Bei der nächs­ten Jahreshauptversammlung Anfang März steht tur­nus­mä­ßig die Neu-​bzw. Wiederwahl von zwei Beisitzern an.

Die Jahreshauptversammlung setzt die Zeichen für die Zukunft der ISG

Die aktu­elle Vorsitzende Frau Astrid Panitz hat ange­kün­digt, dass sie zur nächs­ten Jahreshauptversammlung aus per­sön­li­chen Gründen zurück­tre­ten werde und die Beisitzerin Claudia Op’t Eynde hat bereits vor­ge­tra­gen, nicht mehr zur Wahl anzu­tre­ten. Der Beisitzerposten von Beate Hömberg sollte auch nach­be­setzt wer­den. Es sind dem­nach 2 bzw. 3 Vorstandsposten und der Posten der bzw. des Vorsitzenden neu zu beset­zen. Bislang haben sich noch keine Mitglieder der ISG Kaarst-​Mitte e.V. ange­bo­ten, eines die­ser sehr wich­ti­gen Aufgaben zu über­neh­men.

Die Kaarster Bürgermeisterin sieht die Kaarster Mitte bedroht, soll­ten die Positionen nicht neu besetzt wer­den. Dies teilte Frau Dr. Ulrike Nienhaus in einem Schreiben an Einzelhändler und Immobilienbesitzer mit.

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Innenstadt ist ein Aushängeschild für unsere Stadt Kaarst.

Die Kaarster Mitte ist durch Maßstäblichkeit, Vielfalt der Raumlösungen und Reichtum des Details über­schau­bar und unver­wech­sel­bar. Sie ist Standort und Schauplatz eines viel­fäl­ti­gen öffent­li­chen Lebens, ist Ort des Wohnens, Lebens- und Arbeitsraum, wich­ti­ger Wirtschaftsraum, Einkaufszentrum, Dienstleistungsschwerpunkt, Mittelpunkt poli­ti­scher und kul­tu­rel­ler Ereignisse und zen­tra­ler Standort von Kultur- und Bildungsinstitutionen. Diese Nutzungsmischung muss in einer bewuss­ten Verbindung von Tradition und Fortschritt wei­ter ent­wi­ckelt wer­den.

Zur Innenstadt zäh­len ins­be­son­dere das Gebiet der ISG Kaarst-​Mitte e.V., also der Bereich des Maubiscenters bis hin zur Maubisstraße und der Bereich ent­lang der Alten Heerstraße vom Kreisverkehr bis zum Dreieck mit Rathausarkaden und Rathaus. Eine gute Erreichbarkeit und Verkehrsanbindung betont die Bedeutung die­ses Gebietes. Leerstände oder Billigläden sind noch nicht zu ver­zeich­nen.

Eine aus­ge­wo­gene Vielfalt von Fachgeschäften mit in der Spitze anspruchs­vol­lem Sortiment an Waren- und Dienstleistungen lockt mit mus­ter­gül­ti­ger Servicekultur Kunden, Bürger und Besucher auch aus dem Umland an. Die Kundenfreundlichkeit sowie die aus­ge­zeich­ne­ten Serviceleistungen sind zum Teil Vorbild für andere Städte.

Die Bewohner und alle Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Bildung und Kultur sowie die Medien iden­ti­fi­zie­ren sich mit der Kaarster Innenstadt.

Das gemein­same Ziel vor Augen

Ich sehe es als gemein­sa­mes Ziel, die Innenstadt als Kristallisationspunkt Kaarsts zu stär­ken und nach außen zu ver­tre­ten. Zur Erreichung die­ses gemein­sa­men Ziels bedarf es die Anstrengung aller Beteiligten. Durch wir­kungs­volle Vermarktungsstrategien sowie ein kla­res, kon­ti­nu­ier­lich ver­folg­tes Profil wird Kaarst und die Innenstadt bekannt gemacht und belebt. Hierzu erfol­gen viel­fa­che Aktivitäten sei­tens der ISG Kaarst-​Mitte e.V. als Sprachrohr der Händlerschaft und der Grundstückseigentümer in der Kaarster Mitte zusam­men mit dem Stadtmarketing und der Wirtschaftsförderung im Kaarster Rathaus.

Die wich­tige Funktion der ISG Kaarst-​Mitte e.V.

Die ISG Kaarst-​Mitte ist vor rund 13 Jahren gegrün­det wor­den, um das Marketing und die Aktivitäten in der Innenstadt zu kana­li­sie­ren und zu for­cie­ren. Zudem ist die ISG KaarstMitte e.V. ein wich­ti­ger Gesprächspartner für die Partner Stadtmarketing, Planung und Wirtschaftsförderung im Rathaus Kaarst.

Die ISG Kaarst-​Mitte e.V. hat sich in den ver­gan­ge­nen Jahren als Sprachrohr des Einzelhandels um zahl­rei­che Aktivitäten geküm­mert: Marketingaktivtäten, Märkte und ver­kaufs­of­fene Sonntage rund um das Jahr, Weihnachtsbeleuchtung, Parkraumkonzepte und war nicht zuletzt Gesprächspartner der Stadt beim „Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept“ (IEHK). Im Rahmen des­sen hat die ISG Kaarst-​Mitte e.V. den Antrag auf einen sog. Verfügungsfonds gestellt. Dieser Verfügungsfonds stellt eine umfang­rei­che öffent­li­che Förderung für die Marketingaktivtäten der nächs­ten 5 Jahre in Aussicht. Darüber hin­aus soll ein City-​Manager die Ideen und Aktivitäten bün­deln und Ansprechpartner für die Inhaber und Betreiber der Geschäfte vor Ort sein.

Die Jahreshauptversammlung setzt die Zeichen für die Zukunft der ISG. Was pas­siert, wenn diese Aufgaben nicht wahr­ge­nom­men bzw. nicht nach­be­setzt wer­den kön­nen?

  • Der Restvorstand der ISG müsste zwangs­läu­fig gem. § 15 der Satzung im Rahmen einer Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins bean­tra­gen.
  • Bei einer etwai­gen Auflösung der ISG Kaarst-​Mitte e.V. würde die Innenstadt einen der wich­tigs­ten Akteure und das Sprachrohr des Einzelhandels ver­lie­ren.
  • Die Märkte und die ver­kaufs­of­fe­nen Sonntage könn­ten nicht mehr durch­ge­führt wer­den (Ostermarkt, Maimarkt, Nachtbummel, Weihnachtsmarkt Sternstunden). Nur zum Verständnis: Verkaufsoffene Sonntage sind laut Ladenöffnungsgesetz NRW (LÖG) nur aus Anlass einer Veranstaltung zuläs­sig, die selbst einen beträcht­li­chen Besucherstrom auch ohne ver­kaufs­of­fene Läden her­vor­ruft.
  • Es fehlt der Gesprächspartner und der Antragssteller für Fördermittel für das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK). Wichtige Fördermittel im Rahmen des Verfügungsfonds wür­den nicht flie­ßen.
  • Gemeinsame Marketingaktivitäten wür­den ent­fal­len. Insbesondere sind der­zeit auch Strategien gefragt, um den Effekten der zuneh­men­den Digitalisierung („OnlineHandel“) zu begeg­nen.
  • Das „Leben“ in der Kaarster Mitte würde sich rück­ent­wi­ckeln, die Umsätze der Einzelhändler könn­ten sich dadurch ver­rin­gern mit Auswirkungen auf den Fortbestand. Ein sog. Trading-​down-​Effekt könnte die Folge sein.

Städte dür­fen und kön­nen sich jedoch keine schwa­che Innenstadt „leis­ten”. Und so auch hier: Kaarst braucht ein leben­di­ges Zentrum. In der Vielfalt ihrer Eigenschaften – Identifikationsort, kul­tu­rel­ler Mittelpunkt, Wirtschaftszentrum, Begegnungsort, Marktplatz – zeigt sich der hohe Anspruch an die Leistungsfähigkeit und Strahlkraft.

Mit der ISG für Kaarst

Gemäß dem Leitspruch „Gemeinsam sind wir stark“ appel­liere ich an Sie, alles zu unter­neh­men, dass die ISG Kaarst-​Mitte e.V. als ein wich­ti­ger Akteur und Partner in der Innenstadt erhal­ten bleibt.

Daher meine ein­dring­li­che Bitte an alle Einzelhändler und Grundstückseigentümer in der Kaarster Innenstadt:

Nehmen Sie am Montag, 5. März um 19.15 Uhr an der Jahreshauptversammlung der ISG Kaarst-​Mitte e.V. im VHS-​Gebäude teil. Arbeiten Sie gemein­sam mit der Stadt Kaarst an einer erfolg­rei­chen und beleb­ten Innenstadt.

Unterstützen Sie die ISG Kaarst-​Mitte e.V. bei der Vorstandsarbeit und len­ken Sie selbst die Zielrichtung der Aktivitäten. Gerne sind sicher die jet­zi­gen Vorstandsmitglieder bereit, Sie über den Aufwand einer mög­li­chen Vorstandsarbeit zu infor­mie­ren.

Wenn die Aufgaben auf meh­rere Schultern ver­teilt wer­den, ist der Aufwand für den Einzelnen über­schau­bar.

Ich würde mich freuen, wenn Sie sich – auch unter­stützt durch die Stadt Kaarst – für eine leben­dige Innenstadt ein­set­zen: und dies mit einer star­ken ISG Kaarst-​Mitte e.V.

Mit freund­li­chen Grüßen

Dr. Ulrike Nienhaus
Bürgermeisterin der Stadt Kaarst

(261 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)