Rommerskirchen: Mehr Freiraum für Kinder – Neue Spielelemente ani­mie­ren zum freien Spiel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Nachdem sie bereits im November instal­liert wur­den, sind die Spielgeräte, die von der Gemeinde im Rahmen des „Mehr Freiraum für Kinder“-Projekts ange­schafft wur­den, nun auch offi­zi­ell ein­ge­weiht worden.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens, Bildungsdezernent Dr. Elmar Gasten, Amtsleiterin für Schule, Kinder und Jugend Monika Lange und der Fachreferentin für Inklusion und Demografie Lena Wagner besich­tig­ten die Spielelemente gemein­sam mit Lieselene Kneppeck und zahl­rei­chen Kindern aus der OGATA der Gillbachschule und kamen mit den Kindern ins Gespräch. Diese zeig­ten sich begeis­tert über die neuen Spielmöglichkeiten.

Die fünf Spielelemente, die im öffent­li­chen Raum ent­lang der Schulwege im Umfeld der Gillbachschule auf­ge­stellt wur­den, sol­len die Kinder zum freien Spielen ani­mie­ren. „Kindern feh­len auch in länd­li­chen Gemeinden wie Rommerskirchen zuneh­mend die Möglichkeiten, sich in der unmit­tel­ba­ren Wohnumgebung aus­zu­to­ben. Freies Spiel fin­det heut­zu­tage fast nur noch auf Spielplätzen und unter Aufsicht statt, wor­un­ter Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit lei­den“, erklärt Frau Wagner, die feder­füh­rend für das Projekt „Mehr Freiraum für Kinder“ zustän­dig ist.

Foto: Gemeinde

Bürgermeister Dr. Mertens ergänzt: „Wir wol­len den Kindern die Möglichkeit geben, den öffent­li­chen Raum zurück­er­obern. Auch andere Verkehrsteilnehmer wer­den zu mehr Achtsamkeit und Rücksicht erzo­gen, wenn sie damit rech­nen müs­sen, jeder­zeit auf spie­lende Kinder tref­fen zu können.“

Für 2018 ist geplant, das Projekt auch auf andere Ortsteile aus­zu­wei­ten. Im Haushalt sind hier­für 15.000 Euro ein­ge­stellt. „Damit gehö­ren wir zu den Kommunen mit den höchs­ten Pro-​Kopf-​Investitionen in Kinder und Jugendliche. Es ist mir ein wich­ti­ges Anliegen, dass Rommerskirchen eine in jeder Hinsicht kin­der­freund­li­che Gemeinde ist“, so Dr. Mertens abschließend.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)