Neuss: Polizei fahn­det mit Phantombild nach tat­ver­däch­ti­ger Betrügerin

Neuss /​Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Mit Pressemeldung vom 16.01.2018 berich­te­ten wir über eine Betrugsmasche, ähn­lich dem „Enkeltrick”. Am 10.01.2018 hatte sich eine Anruferin bei einer älte­ren Dame aus Neuss gemel­det.

Der Unbekannten gelang es, die Neusserin davon zu über­zeu­gen, ihre gute Bekannte „Marion” zu sein. Sie schil­derte, dass sie ein ver­lo­cken­des Immobilienangebot erhal­ten hätte und kurz­fris­tig Bargeld für die Abwicklung des Kaufvertrages benö­tige. Zwecks Regulierung der Angelegenheit halte sie sich momen­tan bei einem Notar auf.

Die Ausführungen klan­gen für die Angerufene glaub­haft, so dass sie, gegen 16:30 Uhr, zu einem Treffen mit einer Frau „Jannik” im Bereich des Nixhütter Weg auf­brach. Dort über­gab das Betrugsopfer der frem­den Frau diverse Schmuckstücke. Anschließend ver­schwand die Unbekannte in Richtung Berghäuschensweg.

Als die Seniorin einige Tage spä­ter mit der rich­ti­gen Bekannten Kontakt hatte, erkun­digte sie sich nach dem Immobiliengeschäft. Hierbei stellte sich her­aus, dass sie offen­sicht­lich Betrügern auf­ge­ses­sen war. Die Beute bestand aus wert­vol­lem Schmuck.

Die Kriminalpolizei hat anhand der Angaben des Opfers sowie mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW ein Phantombild der Geldabholerin erstellt. Ein rich­ter­li­cher Beschluss zur Veröffentlichung des Bildes liegt inzwi­schen vor. Der Ermittler fragt nun:

Wer kann Hinweise auf die Identität der abge­bil­de­ten Frau geben? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

Sie war Anfang 20, unge­fähr 165 Zentimeter groß, hatte braune Haare, die sie streng nach hin­ten fri­siert hatte und war auf­fal­lend stark geschminkt. Die Frau trug eine Jeans und eine Jacke mit Fellkragen.

Wer kann Hinweise zur Identität der ver­däch­ti­gen Betrügerin machen?
(427 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)