Neuss: Polizei fahn­det mit Phantombild nach tat­ver­däch­ti­ger Betrügerin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss /​Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Mit Pressemeldung vom 16.01.2018 berich­te­ten wir über eine Betrugsmasche, ähn­lich dem „Enkeltrick”. Am 10.01.2018 hatte sich eine Anruferin bei einer älte­ren Dame aus Neuss gemeldet.

Der Unbekannten gelang es, die Neusserin davon zu über­zeu­gen, ihre gute Bekannte „Marion” zu sein. Sie schil­derte, dass sie ein ver­lo­cken­des Immobilienangebot erhal­ten hätte und kurz­fris­tig Bargeld für die Abwicklung des Kaufvertrages benö­tige. Zwecks Regulierung der Angelegenheit halte sie sich momen­tan bei einem Notar auf.

Die Ausführungen klan­gen für die Angerufene glaub­haft, so dass sie, gegen 16:30 Uhr, zu einem Treffen mit einer Frau „Jannik” im Bereich des Nixhütter Weg auf­brach. Dort über­gab das Betrugsopfer der frem­den Frau diverse Schmuckstücke. Anschließend ver­schwand die Unbekannte in Richtung Berghäuschensweg.

Als die Seniorin einige Tage spä­ter mit der rich­ti­gen Bekannten Kontakt hatte, erkun­digte sie sich nach dem Immobiliengeschäft. Hierbei stellte sich her­aus, dass sie offen­sicht­lich Betrügern auf­ge­ses­sen war. Die Beute bestand aus wert­vol­lem Schmuck.

Die Kriminalpolizei hat anhand der Angaben des Opfers sowie mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW ein Phantombild der Geldabholerin erstellt. Ein rich­ter­li­cher Beschluss zur Veröffentlichung des Bildes liegt inzwi­schen vor. Der Ermittler fragt nun:

Wer kann Hinweise auf die Identität der abge­bil­de­ten Frau geben? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

Sie war Anfang 20, unge­fähr 165 Zentimeter groß, hatte braune Haare, die sie streng nach hin­ten fri­siert hatte und war auf­fal­lend stark geschminkt. Die Frau trug eine Jeans und eine Jacke mit Fellkragen. 

Wer kann Hinweise zur Identität der ver­däch­ti­gen Betrügerin machen?
(450 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)