Rhein-​Kreis Neuss: Kreisstraße 18 bei Dormagen – Ausschuss macht Weg für Verbreiterung der Brücke frei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Rhein-​Kreises Neuss hat der Verbreiterung des Brückenbauwerks im Zuge der K 18 bei Dormagen zugestimmt. 

Die zustän­di­gen Kommunalpolitiker beauf­trag­ten die Verwaltung, alles Erforderliche zu ver­an­las­sen, um die ein­ver­nehm­li­che Abstimmung und Realisierung im Rahmen des geplan­ten sechs­strei­fi­gen Ausbaus der benach­bar­ten A 57 mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW her­bei­zu­füh­ren. Damit ist auch der Weg frei für eine mög­li­che Verbreiterung der Kreisstraße 18 von vier auf fünf Spuren.

Die Stadt Dormagen hatte im Rahmen der Planfeststellung zum Autobahn-​Ausbau soge­nannte Leistungsfähigkeitsuntersuchungen der Anschlüsse an das unter­ge­ord­nete Straßennetz in Auftrag gege­ben, um Aussagen über den erfor­der­li­chen Zustand der Knotenpunkte und der in die­sem Bereich lie­gen­den Brückenbauwerke zu treffen.

Die Ergebnisse der ver­kehrs­tech­ni­schen Berechnungen… zei­gen für die Abwicklung der Verkehrsbelastungen eine nicht mehr aus­rei­chende Leistungsfähigkeit bzw. eine nicht mehr aus­rei­chende Verkehrsqualität“, hieß es in den Beratungsunterlagen für die Kreispolitiker. Insbesondere die vom Gutachter pro­gnos­ti­zierte Verkehrsqualität der Stufe E („man­gel­haft“) am Knotenpunkt K 18/​Autobahn-​Anschlussstelle Dormagen/​Franz-​Gerstner-​Straße zeige Handlungsbedarf.

Aufgrund der pro­gnos­ti­zier­ten Verkehrsentwicklung auf der K 18 zwi­schen dem Chempark-​Tor 14 und der Anschlussstelle Dormagen kommt die Untersuchung zur abschlie­ßen­den Empfehlung, dass das Brückenbauwerk im Zuge der K 18 als Vorsorgemaßnahme für die Anlage einer fünf­ten Fahrspur auf­ge­wei­tet wer­den soll.

Eine ent­spre­chende Querschnittserweiterung der K 18 könnte – bei ein­tre­ten­dem Bedarf – rela­tiv pro­blem­los erfol­gen. Die Kosten für die Mehrbreite des Brückenbauwerks ein­schließ­lich der Ablösekosten sind nach Gesetzeslage vom Rhein-​Kreis Neuss als Straßenbaulastträger der K 18 zu tragen. 

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)