Neuss: Brandserie geklärt – Drei Verdächtige in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Furth (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Seit Oktober 2017 hatte die Polizei im Neusser Norden 14 Brände von Autos, Motorrädern und Lkw zu verzeichnen.

Die Ermittlungskommission „Furth” der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss sowie die zustän­dige Staatsanwaltschaft berich­te­ten im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag (5.2.) über die Festnahme von drei Verdächtigen.

Die zunächst unbe­kann­ten Täter hat­ten seit dem 13.10.2017 Fahrzeuge ins Visier genom­men, die am Straßenrand oder in Tiefgaragen abge­stellt waren und diese ange­zün­det. Mehr als 30 Kraftfahrzeuge wur­den so zer­stört. Der Sachschaden wird auf mehr als zwei Millionen Euro geschätzt.

Nachdem am 22.11.2017 das Phantombild eines Verdächtigen ver­öf­fent­licht wor­den war, gin­gen ver­mehrt Hinweise auf den oder die mög­li­chen Täter ein. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sowie die Brandexperten der Kriminalpolizei führ­ten akri­bisch die Ermittlungen und füg­ten eine Vielzahl von Informationen zusammen.

Im Verlauf der Ermittlungen erhär­tete sich der Verdacht, dass ein Trio für die Brandlegungen in Betracht kom­men könnte. Am Freitag, 02.02.2018, in den frü­hen Morgenstunden, nah­men die Ermittler drei Verdächtige im Alter von 19, 21 und 22 Jahren in ihren Wohnungen fest. In ihren Vernehmungen räu­men sie die Brandstiftungen zu gro­ßen Teilen ein. Hierbei sol­len sie arbeits­tei­lig und in ver­schie­de­nen Konstellationen vor­ge­gan­gen sein.

Alle drei Verdächtigen woh­nen in Neuss und sind Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Zum Motiv ist bis­lang bekannt, dass sie die Brände gelegt haben dürf­ten, um im Anschluss (als Mitglieder der Feuerwehr) die Flammen selbst löschen zu können.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellte am Freitag (2.2.) einen Antrag auf Vorführung der Verdächtigen beim Amtsgericht Neuss. Die zustän­dige Richterin erließ am Samstag (3.2.) Untersuchungshaftbefehle wegen Brandstiftung gegen die drei jun­gen Männer. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dau­ern an.

Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss hatte seit dem 13.10.2017 über Brände im Neusser Norden berich­tet. Die letzte Pressemitteilung zu die­ser Brandserie wurde am 08.01.2018 veröffentlicht.

(210 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)