Neuss: Polizei nimmt Störer fest – Spezialkräfte im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Rosellerheide (ots) – Am Freitagnachmittag (02.02.2018) sorgte ein offen­sicht­lich geis­tig ver­wirr­ter 31-​jähriger Neusser für einen grö­ße­ren Polizeieinsatz. 

Gegen 17:40 Uhr gin­gen von besorg­ten Bürgern erste Notrufe bei der Polizei ein, dass sich eine bewaff­nete Person im Bereich Waldstraße befin­det und bereits einen Schuss abge­ge­ben haben soll.

Es wur­den meh­rere Streifenwagen ent­sandt, die schnell ermit­teln konn­ten, dass sich die Person in einer Wohnung an der Waldstraße auf­hielt und sich ver­bar­ri­ka­diert hatte. Hier kam es zu wei­te­ren unge­ziel­ten Schussabgaben, bei denen glück­li­cher­weise nie­mand ver­letzt wurde.

Um eine Gefährdung Unbeteiligter aus­zu­schlie­ßen, sperrte die Polizei den Bereich ab. Da sich der 31-​Jährige sehr aggres­siv und unko­ope­ra­tiv gegen­über den Einsatzkräften ver­hielt, wur­den Spezialkräfte zur Unterstützung angefordert.

Nach meh­re­ren Versuchen, den Mann frei­wil­lig zur Aufgabe zu bewe­gen, dran­gen die Spezialkräfte in die Wohnung ein und über­wäl­tig­ten den Störer, der zur wei­te­ren Behandlung in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik gebracht wurde.

Bei der anschlie­ßen­den Wohnungsdurchsuchung konnte die Polizei neben einer Gaspistole noch wei­tere Hieb- und Stoßwaffen auf­fin­den und sicher­stel­len. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

(779 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)