Meerbusch: Bahnanwohner – Lärmaktionsplanung: Zweiter Teil der Öffentlichkeitsbeteiligung läuft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Das Eisenbahn-​Bundesamt hat im Rahmen der so genann­ten „Lärmaktionsplanung” die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet. 

Bis zum 7. März haben Bürgerinnen und Bürger nun Gelegenheit, der Behörde Ihre Meinung zur ers­ten Runde der Öffentlichkeitsbeteiligung, zum bereits ver­öf­fent­lich­ten Lärmaktionsplan Teil A und den schon lau­fen­den Lärmminderungsmaßnahmen mit­zu­tei­len. Das Eisenbahn-​Bundesamt bie­tet dazu im Internet unter www​.laer​mak​ti​ons​pla​nung​-schiene​.de eine Informations- und Beteiligungsplattform an.

Der Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes wird alle fünf Jahre erstellt. Ziel ist es, Lärmprobleme und Lärmauswirkungen für die Anwohner zu erfas­sen und zu lin­dern. Als Haupteisenbahnstrecke gilt ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. 

Wer möchte, kann alter­na­tiv auch per Post an das Eisenbahn-​Bundesamt, Lärmaktionsplanung, Heinemannstraße 6, 53175 Bonn schrei­ben. Der dafür vor­be­rei­tete Fragebogen kann über die ange­ge­bene Internetadresse her­un­ter­ge­la­den oder pos­ta­lisch über die Bonner Adresse ange­for­dert wer­den. Fragen kön­nen Interessenten per E‑Mail an lap@eba.bund.de oder pos­ta­lisch an das Eisenbahnbundesamt richten.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)