Rhein-​Kreis Neuss: Neue Judo-​Talentfördergruppe im RW Gierath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Judo-​Abteilung des RW Gierath rich­tet mit Beginn des zwei­ten Schulhalbjahres eine Talentfördergruppe ein, in der Schüler die Sportart Judo ken­nen­ler­nen können. 

Eine ent­spre­chende Vereinbarung haben jetzt Vertreter des Projektes „Sport und Bildung“ im Rhein-​Kreis Neuss und des RW Gierath unter­zeich­net. Der Kölner Judo-​Olympiasieger Frank Wieneke hatte die Verbindung zwi­schen Josef Zanders, dem Projektleiter von „Sport und Bildung“, und der Judoabteilung des Jüchener Vereins hergestellt.

Kreisdirektor Dirk Brügge und die RW Gierath-​Vorstandsvorsitzenden Heinz Kiefer und Sandra Koglin waren bei der Vertragsunterzeichnung ebenso dabei wie Josef Zanders von „Sport und Bildung“ sowie die RW-​Abteilungsleiter Jörg Braun und Michael Seipold, Deutscher Judo-​Meister und Mitglied der Judo-Nationalmannschaft.

Für Kreisdirektor Dirk Brügge ist die Kooperation über die kom­mu­na­len Grenzen hin­weg ein gutes Beispiel dafür, Synergien frei­zu­set­zen: „Denn durch die Zusammenarbeit der Judoabteilung von RW Gierath mit den Grevenbroicher Schulen bie­tet sich nun die Möglichkeit, qua­li­fi­zierte sport­li­che Ausbildung in einer her­vor­ra­gend geeig­ne­ten Dreifachsporthalle zur Talentförderung zu nutzen.“

Zum Hintergrund: In den fünf­ten Klassen aller wei­ter­füh­ren­den Schulen in Grevenbroich fan­den in den ver­gan­ge­nen Wochen Motorik-​Tests statt, die Anhaltspunkte lie­fer­ten, um unter ande­rem moto­ri­sche Talente zu ent­de­cken. Talentförderung wird damit jetzt sowohl für die Sportarten Basketball, Handball und Leichtathletik ange­bo­ten als auch für Judo. Frank Wieneke, Judo-​Olympiasieger von 1984, hob im Gespräch mit Josef Zanders die Vorteile der Motorik-​Tests her­vor: „Auf diese Weise erhal­ten Jugendliche und ihre Eltern Rückmeldungen über mög­li­che sport­li­che Perspektiven und kön­nen die ent­spre­chende Sportart wählen.“

Michael Seipold und Jörg Braun freuen sich über die posi­tive Entwicklung des Judosports beim RW Gierath inner­halb von fünf Jahren Aufbauarbeit. Insgesamt drei Trainer und Gruppenhelferinnen sor­gen dafür, dass zur­zeit 80 Kinder und Jugendliche betreut und sport­lich geför­dert wer­den. Mit vier Dan-​Trägern (Schwarzgurte) kann die Abteilung zum Beispiel Gürtelprüfungen im Verein abneh­men. Michael Seipold ist stolz, dass zwei Gierather Athleten den Sprung in den Bundeskader der U 18 geschafft haben.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)