Rhein-​Kreis Neuss: Faire Kamelle für die Jüngsten der Tanzgarde Blau-​Weiß Nievenheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Wer beim Karnevalsumzug in Nievenheim am Sonntag, 11. Februar, Schokolade fängt, kann sich mit hoher Wahrscheinlichkeit über „faire Kamelle“ freuen.

Denn die Mini-​Minis der Tanzgarde Blau-​Weiß Nievenheim haben 1 000 fair gehan­delte Schokotäfelchen beim Facebook-​Gewinnspiel des Rhein-​Kreises Neuss gewon­nen und ver­tei­len diese beim Umzug in Nievenheim und Ückerath. Sandra Schulte von der Tanzgarde Blau-​Weiß hatte sich mit ihrem Verein für die faire Kamelle beworben.

Zusammen mit den drei- bis acht­jäh­ri­gen Tanzgarde-​Mädchen freute sie sich über den uner­war­te­ten Kamelleregen. Beim Empfang im Neusser Kreishaus bedank­ten sich die blau-​weißen Mini-​Minis mit einer gelun­ge­nen Tanzeinlage.

Rund 50 Vereine aus dem Kreisgebiet hat­ten bei dem Gewinnspiel mit­ge­macht; drei Karnevalsgesellschaften hat­ten Losglück. Zu den Gewinnern gehör­ten neben der Tanzgarde Blau-​Weiß Nievenheim auch der Närrische Sprötztrupp Gustorf und die Karnevalsfreunde Grefrath. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke gra­tu­lierte den Siegern und über­reichte ihnen die Kartons mit der fai­ren Schokolade.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte den Mini-​Minis der Tanzgarde Blau-​Weiß Nievenheim die faire Schokolade. Foto: L. Berns /​Rhein-​Kreis Neuss

Mit dem fai­ren Kamelleregen set­zen wir als ers­ter Fairtrade-​Kreis Deutschlands ein Zeichen für den Fairen Handel und unter­stüt­zen gleich­zei­tig den jecken Nachwuchs“, sagte der Landrat.

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)