Neuss: Aus aktu­el­lem Anlass warnt die Polizei – Betrugsmasche ähn­lich dem „Enkeltrick”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss (ots) - Eine ältere Dame aus Neuss fiel am Dienstag (30.01.) Betrügern zum Opfer. Am Mittag meldete sich eine Anruferin bei der Seniorin.

Der Unbekannten gelang es, die Neusserin davon zu überzeugen, eine ihr bekannte Nachbarin zu sein. Die Anruferin schilderte, dass sie sich in einer finanziellen Notlage befindet und kurzfristig Bargeld benötige.

Die Ausführungen klangen für die über 80-Jährige glaubhaft, so dass sie wie verabredet, gegen 15:00 Uhr, zu einem Treffen mit einer Frau "Lehmann" im Bereich eines Parkplatzes an der Neusser Weyhe aufbrach. Dort übergab das Betrugsopfer der fremden Frau das geforderte Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro.

Anschließend stieg die Frau in ein auf dem Parkplatz wartendes Auto (Hersteller und Kennzeichen nicht bekannt) und verschwand in unbekannte Richtung. Als die Seniorin noch am gleichen Tag mit der richtigen Bekannten persönlichen Kontakt hatte, stellte sich heraus, dass sie offensichtlich Betrügern aufgesessen war.

Inzwischen ermittelt die Kriminalpolizei. Von der unbekannten Geldabholerin liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Sie war ungefähr 150 bis 160 Zentimeter groß und von untersetzter Statur, hatte schwarze zum Zopf gebundene Haare und trug eine Brille.
  • Bekleidet war sie mit Jeans, Pullover und Jacke.

Personen, die im Verlaufe des Dienstagnachmittags (30.01.) verdächtige Beobachtungen im Bereich Neusser Weyhe gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131-3000 in Verbindung zu setzen.

(223 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)