Klartext​.NRW: SPD-​Fraktion im Regionalrat Düsseldorf – Konverterstandort

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Kaarster Dreieck oder Meerbusch oder doch woan­ders? Bisher hat sich die Amprion GmbH und die Transnet BW GmbH als Vorhabenträger im lau­fen­den Verfahren zur Festlegung einer Trasse im Bundesfachplanungsverfahren Nr. 2 BBPlG (Osterath-​Philippsburg) noch nicht abschlie­ßend für einen Konverterstandort entschieden.

Mit dem Untersuchungsergebnis ist im Herbst die­sen Jahres zu rech­nen. Hierzu Rainer Thiel, Vorstandsmitglied der Regionalratsfraktion und Vorsitzender der SPD-​Kreistagsfraktion Rhein-Kreis-Neuss:

Wir wol­len einen Standort, der am wei­tes­ten von der rei­nen Wohnbebauung ent­fernt ist. Die Kreisverwaltung hat daher die soge­nannte Kaarster Dreiecksfläche früh­zei­tig als geeig­nets­ten Standort benannt.“

Allerdings ist die­ser Standort pla­ne­risch im Regionalplan für eine Auskiesungsfläche (BSAB-​Fläche) vorgesehen.

Nach lan­gem Drängen hat nun­mehr die Landesregierung zu einem „Runden Tisch“ mit den Beteiligten ein­ge­la­den um Lösungen zu erör­tern. Die SPD Fraktion im Regionalrat will gerne an der Lösung mit­ar­bei­ten. Günter Wurm, Fraktionsvorsitzender:

Sollte sich im Herbst die Kaarster Dreiecksfläche als geeig­nets­ter Standort für einen Konverter her­aus­stel­len sind wir bereit, die Restriktionen einer BSAB-​Fläche auf­zu­he­ben und erneut durch die Verwaltung mit den Belangen der Energiewende abwä­gen zu lassen.“

Bisher war es recht­lich schwie­rig und poli­tisch auch nicht gewünscht, eine ein­zelne Fläche pla­ne­risch zu ent­wid­men ohne die gesam­ten Auskiesungsflächen neu zu bewer­ten. Jetzt ist die Regionalplanung aber genau dazu gezwun­gen! Durch die ange­kün­digte Änderung des gül­ti­gen Landesentwicklungsplans wird der Zeitraum für die Bevorratung von Auskiesungsflächen von bis­her 20 auf 25 Jahre ver­län­gert. Das bedeu­tet, dass auch die Kiesfläche am Kaarster Dreieck neu betrach­tet wer­den muss.

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)