Dormagen: Kunstausstellungen in der Glasgalerie – Künstler kön­nen sich bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Glasgalerie des Dormagener Kulturhauses zählt zu den attrak­tivs­ten Ausstellungsorten im Stadtgebiet. 

In der licht­durch­flu­te­ten Halle an der Langemarkstraße 1–3 rich­tet das städ­ti­sche Kulturbüro jähr­lich zumeist vier Einzelausstellungen aus. Das Interesse ist nicht nur bei Besuchern, son­dern auch bei Künstlern groß. Bis Herbst 2019 steht das städ­ti­sche Ausstellungsprogramm fest.

Für den anschlie­ßen­den Zeitraum bis Ende 2020 kön­nen sich Maler, Zeichner, Bildhauer, Fotografen und andere Künstler um eine Einzelausstellung bewer­ben. Die Künstlerinnen und Künstler müs­sen ent­we­der im Stadtgebiet Dormagen woh­nen oder dort schwer­punkt­mä­ßig künst­le­risch aktiv sein. Auswärtige müs­sen über einen aka­de­mi­schen Abschluss in einem künst­le­ri­schen Studiengang verfügen.

Eine Einzelausstellung in der drei­stö­cki­gen Glasgalerie umfasst min­des­tens 50 Werke. Interessierte soll­ten ihre Bewerbungsmappe bis zum 27. April beim Kulturbüro Dormagen, Zimmer 1.13 im Kulturhaus, Langemarkstraße 1–3, 41539 Dormagen einreichen.

Die Bewerbungsmappe sollte unter ande­rem Angaben zur Person, Fotos meh­re­rer Werke sowie mög­li­che Presseartikel und Zeugnisse ent­hal­ten. Ein Gremium mit Kunstexperten und den Mitarbeitern des Kulturbüros ent­schei­det im Mai über das künf­tige Ausstellungsprogramm. Weitere Informationen zu den städ­ti­schen Ausstellungen erteilt Daniela Cremer im Kulturbüro, Telefon 02133/257–605.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)