Rommerskirchen: Arbeitsmarkt gut auf­ge­stellt – Schwerbehinderten eine Chance geben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Neben den aktu­el­len Arbeitsmarktzahlen hatte Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, gute Nachrichten bei ihrem Gespräch mit Bürgermeister Dr. Martin Mertens im Gepäck.

Ich freue mich sehr dar­über, dass die Zahl der Arbeitslosen in Rommerskirchen im Vergleich zum Vorjahr erneut gesun­ken ist und wir wei­ter­hin im Agenturbezirk die wenigs­ten arbeits­lo­sen Männer und Frauen haben. Das zeigt die gute wirt­schaft­li­che Entwicklung in unse­rer Gemeinde“, so Dr. Mertens.

Dennoch dürfe man sich nicht auf die­sen erfreu­li­chen Zahlen aus­ru­hen: Es müsse das Ziel sein, allen Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde eine beruf­li­che Perspektive zu geben.

Ein wich­ti­ger Schlüssel hier­für sind Qualifizierungsmaßnahmen: Fachkräfte seien nach wie vor sehr gefragt und in vie­len Branchen Mangelware.

Foto: Gemeinde

Ein zen­tra­les Anliegen sei es auch, Menschen mit Schwerbehinderungen sowie Rehabilitanden, die sich im Prozess der Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit befin­den, in den Arbeitsmarkt zu inte­grie­ren. „Gerade Schwerbehinderte zeich­nen sich sehr oft durch hohe Qualifikation, Motivation und Leistungsbereitschaft aus“, sagte Angela Schoofs. „Und sind so ein gro­ßer Gewinn für jeden Arbeitgeber.“

Hierbei wird die Gemeindeverwaltung mit gutem Beispiel vor­an­ge­hen: momen­tan werde aus­ge­lo­tet, in wel­chen Bereichen neue Stellen für Personen mit Schwerbehinderungen geschaf­fen wer­den könn­ten, so Mertens abschließend.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)