Neuss: Einbrecher in meh­re­ren Stadtteilen unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Dienstag (23.01.) hat­ten meh­rere Neusser unge­be­te­nen Besuch von Einbrechern.

In Uedesheim an der Rheinfährstraße hebel­ten Unbekannte die Terrassentür eines Reihenhauses auf und durch­such­ten die Wohnung nach Wertvollem. Sie ent­ka­men mit Schmuck. Ein Hausbewohner, der sich zum Zeitpunkt des Einbruchs im Keller befand bemerkte erst nach der Tat, das Unbekannte offen­bar die Kellertür ver­schlos­sen hat­ten, um unge­stört nach Beute zu suchen. Die Verdächtigen ent­ka­men uner­kannt mit Schmuck. Die Tatzeit kann von den Wohnungsinhabern auf 16 bis 19 Uhr ein­ge­grenzt werden.

In Rosellen an der Lortzingstraße dran­gen Einbrecher, zwi­schen 17:30 und 19 Uhr, über die Balkontür eines Reihenhauses in die Wohnung ein. Auch in die­sem Fall hat­ten sie es offen­bar auf Schmuck abgesehen.

Auf der nörd­li­chen Furth, an der „Kaarster Heide” schei­ter­ten Täter zunächst beim Versuch Terrassentüren auf­zu­bre­chen. Bei einem Fenster im ers­ten Obergeschoss hat­ten sie letzt­lich doch Erfolg und durch­such­ten gezielt das Schlafzimmer ver­mut­lich auf der Suche nach Schmuck. Es han­delte sich um einen Tageswohnungseinbruch, der im Zeitraum zwi­schen 8 und 19 Uhr began­gen wurde.

Im Stadtteil Vogelsang traf es an der Eggenhofstraße ein Einfamilienhaus. In nur 30 Minuten, zwi­schen 19 und 19:30 Uhr, schaff­ten es die Täter, ins Gebäude zu gelan­gen, meh­rere Zimmer zu durch­su­chen und mit Armbanduhren uner­kannt zu entkommen.

An der Jülicher Landstraße (Neuss-​Pomona) nutz­ten Einbrecher die Abwesenheit von Hausbewohnern, von 15 bis 22:15 Uhr, um unbe­merkt an ein Fenster im ers­ten Obergeschoss zu klet­tern, die­ses auf­zu­he­beln und Schmuck zu stehlen.

In allen fünf genann­ten Fällen erstat­te­ten die Wohnungsinhaber Anzeige bei der Polizei. Diese sicherte Spuren an den Tatorten und nahm die Ermittlungen nach den unbe­kann­ten Einbrechern auf. Es wer­den in die­sem Zusammenhang Zeugen gesucht, die im Umfeld der genann­ten Tatorte ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben (Telefon: 02131 300–0).

(102 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)