Unwetter „Friederike“ – Sturmschäden schnell der Versicherung melden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Sturmtief „Friederike“ kann auch in Nordrhein-​Westfalen mit mehr als 130 Stundenkilometern für abge­deckte Dächer und umge­stürzte Bäume sorgen. 

Etwaige Sturmschäden sind ein Fall für die Versicherung und müs­sen dem Versicherer umge­hend gemel­det wer­den. „Betroffene sind zudem ver­pflich­tet, alles zu unter­las­sen, was einen Schaden ver­ur­sa­chen und die Feststellung erschwe­ren könnte – sonst wird in vie­len Fällen der Versicherungsschutz teil­weise oder kom­plett ris­kiert“, warnt Ulrike Brunswicker-​Hoffmann, Leiterin der bera­tungs­stelle Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf.

Gefahrenquellen dür­fen und müs­sen jedoch besei­tigt wer­den. Die Angaben bei der Schadensmeldung müs­sen außer­dem wahr­heits­ge­treu sein. Folgende Hinweise und die Nachfrage beim Versicherer infor­mie­ren dar­über, wie sich Betroffene vor­sorg­lich ver­hal­ten sollten:

  • Eine Police reicht nicht: Für Sturmschäden haf­ten Gebäude‑, Hausrat- und Kaskoversicherungen. Stürmisch ist’s nach den Bedingungen der Versicherer ab Windstärke acht. Das ent­spricht einer Windgeschwindigkeit von 62 Stundenkilometern. Dass der Wind bei Sturm Ziegel und Dachpappe mit­ge­hen ließ, müs­sen Betroffene in der Regel nicht selbst nach­wei­sen. Nach den Versicherungsbedingungen reicht es aus, wenn es vor­her eine offi­zi­elle Sturmwarnung gege­ben oder der Schaden an einem zuvor ein­wand­freien Gebäude nur durch den Sturm ent­stan­den sein kann oder Häuser in der Nachbarschaft eben­falls beschä­digt wurden.
     
  • Gebäude- und Hausratversicherung: Einen drei­fa­chen Schutz gegen Sturm/​Hagel, Feuer und Leitungswasser bie­tet die Gebäude-​versicherung: Eine sol­che Police soll­ten Hausbesitzer vor­wei­sen kön­nen, wenn das Dach abge­deckt, der Schornstein beschä­digt oder ein Baum aufs Haus gefal­len ist. Wurden Hausratgegenstände zum Spielball des Sturms, sind diese Schäden durch die Hausratversicherung abge­deckt. Die Versicherung greift bei beschä­dig­ter Inneneinrichtung jedoch nur, wenn Fenster und Türen ver­schlos­sen waren. Für beschä­digte Gartenmöbel wird in der Regel nur gezahlt, wenn sie wäh­rend der Böen in einem Gebäude unter­ge­bracht waren und dies eben­falls vom Wind beschä­digt wurde. Reguliert wer­den auch Schäden an Antennen und Markisen, die einem Mieter gehö­ren, außen am Gebäude ange­bracht sind und aus­schließ­lich durch die Bewohner der ver­si­cher­ten Wohnung genutzt werden.
     
  • Blitzschlag und Überflutung: Ist der Blitz direkt in ein Haus ein­ge­schla­gen, kommt der Gebäudeversicherer für Schäden am Gebäude auf. Schäden durch Überspannung wer­den schon bei Spuren eines Blitzschlags an Sachen auf dem ver­si­cher­ten Grundstück oder am Gebäude ersetzt. Sonstige Schäden durch Überspannung, Überstrom oder Kurzschluss sind nur dann über die Gebäudeversicherung abge­deckt, wenn eine zusätz­li­che Klausel, die soge­nannte Überspannungsklausel ver­ein­bart wurde. Sind durch das Unwetter Keller über­flu­tet und Wände und Inventar beschä­digt wor­den, dann hilft allein die so genannte Elementarschaden-​Versicherung. Denn Gebäudeversicherungen haf­ten nicht für Schäden durch ein­drin­gen­des Wasser.
     
  • Autoschäden: Hat der Sturm Dachziegel auf ein par­ken­des Auto geschleu­dert, ist die Teilkasko des Autohalters in der Zahlungspflicht. Versichert ist aller­dings nicht der Wiederbeschaffungswert, also der Neupreis des Gefährts, son­dern in der Regel nur der Wert, den es zum Zeitpunkt der Schadensmeldung noch hat (Zeitwert). Zudem: Oft hat der Versicherungsnehmer eine Selbstbeteiligung ver­ein­bart, die von der Entschädigungssumme noch abge­zo­gen wird. Fahrzeughalter brau­chen bei aner­kann­ten Unwetterschäden keine Rückstufung zu befürch­ten. Teuer wird’s jedoch, wenn den Autofahrer eine Mitschuld trifft, etwa weil er bei der Durchfahrt einer über­flu­te­ten Straße ste­cken geblie­ben ist.
     
  • Umgestürzte Bäume: Fährt ein Auto auf einen umge­stürz­ten Baum haf­tet nur die Vollkasko‑, aber nicht die Teilkaskoversicherung für den Schaden. Hat ein nach­weis­lich mor­scher Baum beim Umsturz einen Schaden ange­rich­tet, muss der Baumbesitzer oder seine Haftpflichtversicherung gege­be­nen­falls dafür auf­kom­men. Ist ein gesun­der Baum umge­fal­len, gilt dies als „höhere Gewalt“, und der Eigentümer haf­tet nicht für den Schaden.

Weitere Infos zu Entschädigungsleistungen bei Unwettern – auch bei Verkehrsbehinderungen – gibt’s im Internet unter www.verbraucherzentrale/unwetter. Die ört­li­che Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf bie­tet auch eine halb­stün­dige Beratung für 40 Euro zu Inhalten von Versicherungsverträgen sowie zum rich­ti­gen Schutz.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)