Neuss: Beratung für Senioren – Zweiter Lotsenpunkt im Meertal eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Eine neue Anlaufstelle gibt es jetzt für Senioren im Neusser Meertal/​Augustinusviertel:

Der neue Lotsenpunkt im Johannes von Gott Seniorenpflegeheim, Meertal 6, unter­stützt seit Januar 2018 Senioren darin, eigen­stän­dig zu leben und mög­lichst lange in ihrem Zuhause woh­nen blei­ben zu kön­nen. Denn mit zuneh­men­dem Alter steigt auch der Bedarf an Unterstützung: beim Einkaufen zum Beispiel, beim Arztbesuch oder dabei, Kontakt zu pfle­gen, an Angeboten im Viertel teil­zu­neh­men und neue Menschen kennenzulernen.

Das Projekt ist nicht neu: Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr wurde der erste Neusser Lotsenpunkt im Stadtteil Erfttal eröff­net. Der zweite ist nun in Kooperation mit der St. Augustinus-​Behinderten- und Seniorenhilfe und der Stadt Neuss ent­stan­den. Weitere zwei sol­len in den kom­men­den Jahren fol­gen. Mit den Lotsenpunkten möchte die Stadt vor allem die Quartiersarbeit vor Ort in den Vierteln stär­ken und eine auf die Bedürfnisse der Bewohner abge­stimmte Beratung und Begleitung bie­ten. Denn jedes Quartier ist ein­zig­ar­tig und unter­schied­lich, was Altersstruktur, kul­tu­relle Hintergründe oder die nach­bar­schaft­li­che Anbindung angeht.

Im Meertal wird Alexandra Pawlik den Lotsenpunkt beglei­ten. Einmal in der Woche, don­ners­tags von 9 bis 14 Uhr kön­nen sich Senioren von ihr in allen Belangen bera­ten las­sen. Darüberhinaus plant die 40-​Jährige auch zusätz­li­che Informationsveranstaltungen, gemein­same Freizeitaktivitäten, aber auch direkte Nachbarschaftshilfe und ehren­amt­li­che Tätigkeiten anzu­bie­ten und so das Angebot aus­zu­bauen. „Beratung ist ein gro­ßer Teil mei­ner Arbeit hier. Ich möchte aber auch Menschen beglei­ten und Wege berei­ten –und zwar vor allem gemein­sam mit den Bürgern aus dem Viertel.

Wird sei­nen Platz am Johannes von Gott Seniorenpflegeheim fin­den: Das Lotsenpunktschild, das Beraterin Alexandra Pawlik von Gudrun Jüttner, Koordinatorin „Netzwerk- und Quartiersarbeit im Seniorenforum“ der Stadt Neuss, erhielt. Foto: St. Augustinus-Behindertenhilfe

Der Lotsenpunkt soll so zu einem Treffpunkt wer­den für alle, die sich aus­tau­schen und Kontakte knüp­fen möch­ten. Denn ein gutes nahes Netzwerk kommt allen Bewohnern des Viertels zugute,“ erzählt die diplo­mierte Sozialwirtin, die bereits in der Neusser Beratungsstelle KoKoBe Menschen mit Behinderung zur Seite steht.

Jeder, der das Angebot in Anspruch neh­men will, kann don­ners­tags, 9–14 Uhr, in das Lotsenpunkt-​Büro im Johannes von Gott Seniorenpflegeheim zur Beratung kom­men. Individuelle Terminabsprachen außer­halb der Sprechzeiten sind auch mög­lich. Alexandra Pawlik ist erreich­bar unter a.pawlik@ak-neuss.de.

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)