Düsseldorf/​Dormagen – Nach Schüssen auf 25-​Jährigen – Spezialeinheiten neh­men 25- und 26-​jährige Tatverdächtige fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Sonntag, 8. Oktober 2017, 3.50 Uhr – Ein 25-​jähriger Mann ist am frü­hen Sonntagmorgen vor einer Spielhalle in Düsseldorf-​Oberbilk durch meh­rere Schüsse schwer, jedoch nicht lebens­ge­fähr­lich, ver­letzt worden. 

Von den Tätern fehlt der­zeit noch jede Spur. Der Verletzte wird momen­tan in einem Düsseldorfer Krankenhaus sta­tio­när behan­delt. Das Polizeipräsidium hat am Sonntagmorgen eine Kommission gebil­det und vor Ort umfang­rei­che Spuren gesichert.

Nach einer ers­ten Bewertung am Sonntagvormittag durch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermit­teln die Beamten der­zeit wegen einer gefähr­li­chen Körperverletzung.

Nachtrag 23.01.2018

Nach den Schüssen auf einen 25-​Jährigen Anfang Oktober 2017 vor einer Spielhalle in Oberbilk nah­men Spezialkräfte am frü­hen Dienstagmorgen zwei Tatverdächtige im Alter von 25 und 26 Jahren in Dormagen fest.

Der Einsatz unter Federführung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Düsseldorfer Polizei ver­lief ohne Zwischenfälle. Die Mutter eines Beschuldigten musste wegen gesund­heit­li­cher Probleme vor­sorg­lich in einem Krankenhaus behan­delt werden.

Im Zuge der Ermittlungen des zustän­di­gen Kriminalkommissariats 11 in Düsseldorf ver­dich­te­ten sich die Hinweise auf die bei­den Männer aus Dormagen. Der Tatverdacht konnte soweit erhär­tet wer­den, dass die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ges­tern Haftbefehle zunächst wegen gefähr­li­cher Körperverletzung erwir­ken konnte.

In der Nacht erfolgte der Zugriff in Wohnobjekten in Dormagen (Innenstadt) und Dormagen-​Horrem. Hierbei erlit­ten die Beschuldigten leich­tere Verletzungen. Die Auswertung der anschlie­ßen­den Durchsuchungsergebnisse dau­ert noch an.

(1.606 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)