Neuss: Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Bergheimer Straße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In einem vier­ge­schos­si­gen Mehrfamilienhaus auf der Bergheimer Straße kam es heute gegen 18:10 Uhr im Tiefkeller zu einem Brand. Bei Eintreffen der ers­ten Kräfte bestä­tigte sich die Meldung. 

Es stellte sich her­aus, dass für drei Personen der Fluchtweg über das Treppenhaus durch Rauch ver­sperrt war. Die Personen befan­den sich auf einem Balkon und wur­den umge­hend durch die Feuerwehr per Schiebleiter und Fluchthaube gerettet.

Parallel ging ein Trupp zur Erkundung in das Treppenhaus vor. Zwei wei­tere Trupps betra­ten kurz dar­auf zur Brandbekämpfung den Keller. Fünf wei­tere Bewohner konn­ten sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr selb­stän­dig ret­ten. Insgesamt wur­den 8 Bewohner durch Rauchgase ver­letzt und in Krankenhäuser transportiert.

Im Einsatz waren der Löschzug 10 (Hauptamt) sowie der Löschzug 11 (Stadtmitte). Auf der Hauptwache stellte der Löschzug 12 (Grimlinghausen) sowie der Löschzug 14 (Norf) den Brandschutz für das Stadtgebiet sicher.

Polizeimeldung

Neuss (ots) – Am Montag, den 22.01.2018, gegen 18.10 Uhr, wur­den Kräfte der Feuerwehr Neuss und der Polizei zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Bergheimer Straße gerufen.

Aus bis­her unge­klär­ter Ursache geriet ver­mut­lich dort gela­ger­ter Sperrmüll in Brand. In Folge der star­ken Rauchentwicklung wur­den acht Personen leicht ver­letzt. Sieben von ihnen wur­den zur Beobachtung und wei­te­ren Behandlung in umlie­gende Krankenhäuser eingeliefert.

Auf Grund der bestehen­den Schadstoffbelastung und Beschädigungen durch die Hitzeentwicklung und Rußablagerungen ist das Gebäude zur Zeit nicht bewohn­bar. Die betrof­fe­nen Bewohner kamen bei Freunden bzw. Verwandten unter.

Auf Grund der Sperrmaßnahmen kam es am Abend zu leich­ten Verkehrsbehinderungen. Die Kriminalpolizei hat den Brandort beschlag­nahmt und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(272 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)