Meerbusch: Familienzentrum Fronhof – Mehr Licht – mehr Farbe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Transparent, offen, freund­lich, viel Licht, har­mo­ni­sche Farben, natür­li­che Materialien: Der Eingangsbereich des Familienzentrums „Fronhof” in Büderich ist nicht wiederzuerkennen. 

Das Besondere: Das Gesundheitsteam der Kita, bestehend aus inter­es­sier­ten Eltern und Erzieherinnen, hat das Konzept für die Neugestaltung des Foyers nicht nur in Eigeninitiative ent­wi­ckelt, son­dern an einem Aktionswochenende auch mit ver­ein­ten Kräften selbst umgesetzt.

Einen Samstag lang wurde gemein­sam gewer­kelt, ange­stri­chen und umge­räumt. Schwarze Info-​Wände wur­den jeans­blau bezo­gen, die Wände licht­grau gestri­chen. Leichtes Mobiliar in Pastelltönen ergänzt das Bild, Tipi-​Zelte laden zum Verstecken ein. Sitzkissen, Kinderbänke und Kindergarderoben sor­gen in fri­schem Meerblau und kräf­ti­gem Apfelgrün für gute Laune.

Elena Reich, Innenarchitektin und Mutter eines „Fronhof”-Kindes, und Kerstin Teetz aus dem Erzieherinnen-​Team koor­di­nier­ten das Ganze. „Die gesamte räum­li­che Umgebung mit Licht, Farben und Akustik hat posi­ti­ven Einfluss auf das Wohlbefinden aller”, erklärt Elena Reich. „Durch die fle­xi­ble Raumaufteilung las­sen sich ohne gro­ßen Aufwand wech­selnde Spiellandschaften schaf­fen, die die Kinder mit­ge­stal­ten kön­nen.” Fotos(2): Stadt

Mittel aus dem Etat des Fronhofs, ein Zuschuss des Fördervereins und die Unterstützung von Sponsoren hat­ten das Projekt ermög­licht. Kita-​Leitern Ilse Kremer ist glück­lich über die neue Visitenkarte des Hauses: Dass wir in Zeiten, in denen jeder über zu wenig Zeit klagt, mit berufs­tä­ti­gen Eltern ein sol­ches Projekt ver­wirk­li­chen konn­ten, ist schon sensationell.“

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)