Neuss: Folgen des Unwetters „Friederike“ – Dach der Martinus-​Schule teil­weise abgedeckt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Durch die Orkanböen des Unwetters „Friederike“ am Donnerstag, 18. Januar 2018, kam es auch in Neuss zu Schäden durch umstür­zende Bäume und abge­bro­chene Äste. 

Es wur­den unter ande­rem Autos, Häuser, und Zäune zum Teil erheb­lich beschä­digt. Im Amt für Umwelt und Stadtgrün lagen bis Freitagmittag, 19. Januar 2018, rund 70 Meldungen über umge­stürzte Bäume oder her­un­ter­ge­fal­lene Äste vor. Bisher lie­gen keine Meldungen über Personenschäden vor.

Das Dach der Martinus-​Schule in Holzheim wurde teil­weise abge­deckt, wes­we­gen am Freitag, den 19.01.208, der Unterricht aus­fiel. Da die Schäden bis Montag, 22. Januar 2018, besei­tigt sein wer­den, fin­det ab die­sem Tag wie­der der regu­läre Unterricht statt. An ande­ren städ­ti­schen Gebäuden kam es nur zu gering­fü­gi­gen Schäden an ein­zel­nen Dachziegeln, die inzwi­schen beho­ben sind.

Die Städtischen Friedhöfe Neuss sind bedingt durch den Sturm und die ent­stan­de­nen Schäden noch ein­schließ­lich bis Montag, 22. Januar 2018, geschlos­sen. Ein Betreten ist strengs­tens ver­bo­ten. Nach Prüfung der ent­stan­de­nen Schäden und Einschätzung der Gefahrensituation wird am Montag ent­schie­den ob die Friedhöfe wie­der geöff­net werden.

Sturmschäden – Foto: Stadt

Beerdigungen fin­den vor­aus­sicht­lich zum ange­setz­ten Termin unter erhöh­ten Sicherheitsvorkehrungen statt, kön­nen sich aber auf­grund der Situation vor Ort ver­zö­gern oder ganz ausfallen.

Aufgrund des orkan­ar­ti­gen Sturmes liegt ein Unwetterereignis vor, wel­ches als höhere Gewalt ein­zu­stu­fen ist.

Aufgrund die­ser höhe­ren Gewalt kommt eine Haftung der Stadt Neuss für ent­stan­dene Schäden, etwa durch umge­stürzte Bäume und deren Entsorgung, grund­sätz­lich auf­grund feh­len­den Verschuldens nicht in Betracht.

Nur wenn sich zu einem spä­te­ren Zeitpunkt (nach Prüfung und Begutachtung des jewei­li­gen Schadens) her­aus­stel­len sollte, dass ein Verschulden der Stadt Neuss erst dazu bei­getra­gen hat, dass sich der Schaden rea­li­sie­ren konnte, könnte eine Haftung der Stadt Neuss in Betracht kommen.

Grundsätzlich sollte sich für die Regulierung der Schäden als Grundstückseigentümer an die Wohngebäudeversicherung sowie bei beschä­dig­ten Fahrzeugen als Fahrzeughalter an die Kaskoversicherung gewandt werden.

Sofern den­noch Schadensersatzforderungen gel­tend gemacht wer­den, soll­ten diese schrift­lich mit einer genauen Schadensschilderung, Begründung und unter Angabe der Schadenörtlichkeit sowie unter Übersendung doku­men­tie­ren­der Bilder an das Rechtsamt der Stadt Neuss, Oberstraße 108, 41460 Neuss, gemel­det werden.

Die Zuschrift muss den Anspruchsteller erken­nen las­sen (Name, Anschrift und Telefonnummer/​E‑Mail-​Adresse) und von die­sem auch unter­zeich­net sein. Bilder kön­nen vorab – unter Angabe des Namens und der Schadenörtlichkeit – auch direkt per E‑Mail an rechtsamt@stadt.neuss.de gesandt werden.

Die Stadtverwaltung Neuss bit­tet aller­dings um Verständnis, dass auf­grund der Vielzahl der Schäden eine Überprüfung und Bearbeitung Ihrer Schadensersatzforderung even­tu­ell nicht zeit­nah erfol­gen kann.

(150 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)