Jüchen: Bürgermeister nahm Auszeichnung „Energiesparer NRW“ entgegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Geldbeutel der Gemeinde, Ressourcen und das Klima scho­nen: Für die gestei­gerte Energieeffizienz von sechs öffent­li­chen Gebäuden durch Modernisierung der Haustechnik wurde die Gemeinde Jüchen, am 19. Januar 2018, mit der Plakette „Energiesparer NRW” ausgezeichnet.

Die Urkunde nahm Bürgermeister Harald Zillikens aus der Hand von Matthias Nerger, Referatsleiter im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-​Westfalen, ent­ge­gen. Für Jüchen ist es bereits die 20. Auszeichnung die­ser Art. „Die Gemeinde Jüchen geht wei­ter­hin mit gutem Beispiel voran – ener­ge­ti­sche Gebäudemodernisierung ist ein wich­ti­ger Beitrag zum Klimaschutz und auch öko­no­misch sinn­voll”, sagte Nerger.

Das Schulzentrum an der Stadionstraße, bestehend aus Gymnasium, Gesamtschule, Dreifachsporthalle, Hallenbad und Mensa, erhielt je Gebäude eine Plakette der Kategorie „Kraft-​Wärme-​Kopplung” für den Einbau eines neuen Blockheizkraftwerks. Der erzeugte Strom wird auf die ein­zel­nen Gebäude auf­ge­teilt und fast voll­stän­dig vor Ort genutzt. Der Energieverbrauch sinkt durch die Maßnahme um etwa 290.000 Kilowattstunden pro Jahr. (Zum Vergleich: Eine Kilowattstunde ent­spricht einem Waschmaschinengang bei 60 Grad Celsius.) Das ermög­licht es, 50.000 Euro Energiekosten jähr­lich zu spa­ren. Die Kohlendioxid-​Emissionen redu­zie­ren sich um zirka 58 Tonnen jährlich.

Foto Gemeinde. v.l.n.r.: Harald Zillikens, Matthias Nerger

In der Kategorie „Regenerative Energie” bekam das Rathaus eine Energiesparer-​Plakette für die Ausrüstung mit einer gas­be­trie­be­nen Luftwärmepumpe. Sie ersetzt die ehe­ma­lige Ölfeuerungsanlage. Durch Einsatz der Wärmepumpe wer­den pro Jahr rech­ne­risch 20.000 Kilowattstunden Energie ein­ge­spart (etwa 15 Prozent des vor­he­ri­gen Energieverbrauchs). Das ent­spricht einer CC>2‑Einsparung von etwa 21 Tonnen jähr­lich. Die Umrüstung der Heizungsanlage wurde zu 90 Prozent mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitions- för­de­rungs­ge­setz NRW finanziert.

Mit dem Projekt „Energiesparer NRW” för­dert das Land Nordrhein-​Westfalen auf Antrag vor­bild­lich moder­ni­sierte Häuser, kli­ma­freund­lich aus­ge­führte Neubauten und den Einsatz erneu­er­ba­rer Energie. Die Plakette an der Fassade soll die Energieeffizienz des Gebäudes sicht­bar machen und Nachbarn und Passanten zum Nachahmen anre­gen. In den aktu­ell vier Kategorien wur­den seit 2006 ins­ge­samt 2107 Plaketten in Nordrhein-​Westfalen vergeben.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)