Rhein-​Kreis Neuss: Orkantief „Friederike“ – Keine Verletzten – Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Orkantief „Friederike“ ist mit Windgeschwindigkeiten von weit mehr als 100 Stundenkilometern über Nordrhein-​Westfalen gefegt. 

Der stärkste Sturm seit elf Jahren hat in wei­ten Teilen NRWs schwere Schäden ver­ur­sacht und min­des­tens drei Menschenleben gefor­dert. Auch im Rhein-​Kreis Neuss waren Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz. Hier gab es jedoch keine Verletzten oder gar Tote wie anderenorts.

430 Einsätze der acht Feuerwehren im Kreisgebiet wur­den von der Kreisleistelle sturm­be­dingt ver­an­lasst. Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss rückte ihrer­seits 156 Mal zu Einsätzen im Zusammenhang mit dem Orkantief aus. Gefahren durch umge­stürzte Bäume, abge­bro­chene Äste, los­ge­löste Bauteile und abge­deckte Dächer bis hin zum umge­kipp­ten Lkw waren der Grund für die Einsätze von Feuerwehr und Polizei im Rhein-​Kreis Neuss.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke betont die sehr gute Arbeit der Einsatzkräfte: „Wir haben enga­gierte Frauen und Männer in den Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsorganisationen, auf die wir uns im Notfall ver­las­sen kön­nen. Dass sehr viele dabei ehren­amt­lich tätig sind, kön­nen wir nicht hoch genug aner­ken­nen. Ihnen allen und auch unse­rer Kreispolizei gilt mein beson­de­rer Dank.“

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)