Neuss: Sternsinger im Restaurant – Eine ganz beson­dere Wertschätzung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Rosellen – Festlich geklei­det und mit einem Stern vor­ne­weg sind jedes Jahr rund um den 6. Januar die Sternsinger unterwegs. 

In bei­nahe allen katho­li­schen Pfarrgemeinden brin­gen sie in der Nachfolge der Heiligen Drei Könige mit dem Kreidezeichen „C+M+B“ den Segen „Christus man­sio­nem bene­di­cat – Christus segne die­ses Haus“ zu den Menschen und sam­meln für Not lei­dende Gleichaltrige in aller Welt.

So zogen auch in Rosellen mehr als 60 Sternsinger bei Wind und Wetter durch die Straßen. In die­sem Jahr wurde die Aktion erst­ma­lig gemein­sam mit der evan­ge­li­schen Gemeinde öku­me­nisch durchgeführt.

Wie im Vorjahr gab es für die Kinder und Jugendlichen aus Rosellen einen ganz beson­de­ren Abschluss der Sternsingeraktion. Das Restaurant „Höttche“ lud die jun­gen Könige zu einem kos­ten­lo­sen „Dankeschön-​Essen“ ein. Neben dem könig­li­chen Essen schau­ten die Kinder einen Film, erhiel­ten Urkunden als Dankeschön für ihren frei­wil­li­gen und uner­müd­li­chen Einsatz und es wur­den die Sieger des Fotowettbewerbs bekanntgegeben.

Fotos(2): Privat

Die Sternsingeraktion stellt das Thema „Kinderarbeit“ in den Mittelpunkt. Die Sternsinger machen mit ihrem Einsatz dar­auf auf­merk­sam, dass welt­weit 152 Millionen Kinder arbei­ten. Geschätzt ein Drittel der arbei­ten­den Kinder zwi­schen fünf und 14 Jahren besucht keine Schule. Dabei sind gerade eine schu­li­sche Bildung und eine spä­tere Berufsausbildung ent­schei­dend, um den Teufelskreis aus Armut und aus­beu­te­ri­scher Arbeit durch­bre­chen zu können.

Die Gewinner (Namen nicht in Reihenfolge): Timon Liesenfeld, Ben Liesenfeld, Laurenz Schneider und Maurits Rombouts.

Die Aufgabe beim Fotowettbewerb war es sich mit der eige­nen Sternsingergruppe mög­lichst krea­tiv auf einem Foto in Szene zu set­zen. Geboren wurde diese Idee, weil ursprüng­lich die schöns­ten Gruppenkostüme prä­miert wer­den sollten.

Vor die­sem Hintergrund konnte sich das Spendenergebnis sehen las­sen. Trotz schlech­ten Wetters wur­den Spendengelder in Höhe von 11.919,19 Euro gesam­melt. Damit wer­den die Projekte des „Kindermissionswerks die Sternsinger“ in Indien und welt­weit unterstützt.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)