Rhein-​Kreis Neuss: Sturmtief Friederike – Feuerwehren ver­stärkt im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Sturmtief Friederike erreichte am Morgen auch Westdeutschland. 

Geschlossene Schulen, Zug‑, Flug- und Stromausfälle, Chaos auf vie­len Straßen sind die Folgen in Nordrhein-​Westfalen. Insbesondere die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben wegen des Sturms alle Hände voll zu tun.

In der Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss gin­gen zwi­schen 10 Uhr und 14 Uhr rund 600 Notrufe ein. Alle acht Feuerwehren im Kreisgebiet rück­ten seit­her sturm­be­dingt wegen umge­stürz­ter Bäume, abge­bro­che­ner Äste, los­ge­lös­ter Bauteile, abge­deck­ter Dächer oder umge­kipp­ter Fahrzeuge aus. Schwerverletzte auf Grund des Sturms gibt es im Rhein-​Kreis Neuss nach aktu­el­lem Stand nicht.

Der Deutschen Wetterdienst (DWD) warnt für den Rhein-​Kreis Neuss für die kom­men­den Stunden wei­ter vor orkan­ar­ti­gen Böen.

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)