Klartext​.NRW: Kompletter Zugverkehr, heute 18.01.2018, eingestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – DB Regio NRW (TP West) – In Nordrhein-​Westfalen ist auf­grund des Orkantiefs Friederike der kom­plette Zugverkehr ein­ge­stellt und kann vor­aus­sicht­lich heute nicht wie­der auf­ge­nom­men werden.

Eine Prognose für mor­gen Freitag, 19. Januar, ist wegen der umfang­rei­chen Schäden noch nicht mög­lich. Für wei­tere Fragen wurde die kos­ten­lose Sonderhotline 08000 99 66 33 geschaltet.

Für die vom Sturm betrof­fe­nen Strecken behal­ten alle für Donnerstag, den 18. Januar 2018 gel­ten­den Fahrkarten für den Fernverkehr ihre Gültigkeit und kön­nen ent­we­der kos­ten­frei stor­niert oder bis eine Woche nach Störungsende fle­xi­bel genutzt wer­den (gilt auch für zug­ge­bun­dene Fahrkarten).

Sitzplatzreservierungen kön­nen umge­tauscht wer­den (für auf bahn​.de gekaufte Reservierungen auch online mög­lich). Betroffene Reisende, die ihre bereits gebuchte Reise nicht antre­ten, kön­nen ihre Fahrkarten kos­ten­los zurück­ge­ben. Hier fin­den Sie das ent­spre­chende Erstattungsformular für online gebuchte Fahrkarten: https://​www​.bahn​.de/​p​/​v​i​e​w​/​s​e​r​v​i​c​e​/​b​u​c​h​u​n​g​/​e​r​s​t​a​t​t​u​n​g​.​s​h​tml

Erhebliche Behinderungen auch im Busverkehr

Auch im Busverkehr kommt es zu erheb­li­chen Einschränkungen. Durch umge­stürzte Bäume kön­nen viele Linien nicht bedient wer­den. Es kommt des­halb zu Verspätungen und Fahrtausfällen.

Gefahren wird, wo es die Sicherheitslage noch zulässt. Die Entscheidung liegt beim Fahrer. Bei aku­ter Gefährdungslage wird die Fahrt aus­ge­setzt und gewartet.

(125 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)