Dormagen: Feuerwehr rückte 30 Mal bei Sturm aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Das Orkantief „Friederike“ hat der Feuerwehr Dormagen am heu­ti­gen Donnerstag bis gegen 15 Uhr rund 30 Einsätze beschert. 

Größtenteils han­delte es sich um klei­nere Hilfeleistungen bei umge­stürz­ten Bäumen, Verkehrsschildern oder abge­ris­se­nen Dachziegeln und Blechen“, berich­tet Einsatzleiter Jörg Schulz.

Größere Schäden gab es an der Kamillenstraße in Rheinfeld. Dort wur­den an sechs Häusern Teile der Flachdachabdeckung weggeweht.

An der Friedensschule in Nievenheim wur­den nach Mitteilung der Stadtverwaltung einige Dachziegel ver­scho­ben und muss­ten vom Dachdecker gesi­chert wer­den. An der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ in Horrem ist das Dach eines klei­nen Holzschuppens weg­ge­ris­sen worden.

Foto: Stadt

Menschen kamen bei dem Unwetter zum Glück nicht zu Schaden. Wir sind noch glimpf­lich davon­ge­kom­men“, bilan­ziert der städ­ti­sche Erste Beigeordnete Robert Krumbein.

Der Sturm ist mitt­ler­weile abge­flaut. Im Einsatz waren 73 Feuerwehrkräfte aus ins­ge­samt sie­ben Löschzügen.

(154 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)