Meerbusch: Jahreshauptversammlung des Löschzugs Osterath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Freitag, den 12.01.2017, ver­an­stal­tete der Löschzug Osterath der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch seine all­jähr­li­che Jahreshauptversammlung. 

Diverse Gäste aus Rat, Verwaltung, der Polizei und ande­ren Organisationen, sowie die Führungsspitze der Feuerwehr Meerbusch sind der Einladung nach Osterath gefolgt.

Löschzugführer Peter Schramm eröff­nete die Versammlung in den Räumlichkeiten der Nussschale in Osterath. Die Gäste konn­ten sich davon über­zeu­gen, dass der Stadtteil über eine per­so­nell gut auf­ge­stellte Feuerwehr ver­fügt. Diverse Neuaufnahmen in der akti­ven Mannschaft und der Jugendfeuerwehr sind zu verzeichnen.

Der Löschzug wurde im Jahr 2017 zu 126 Einsätzen geru­fen – eine erneute Steigerung zu den Vorjahren. Erwähnenswert ist das Zugunglück im Dezember, einer der größ­ten Einsätze der Feuerwehr Meerbusch. Ein Personenzug fuhr auf einen Güterzug auf – Die Folge waren über 100 Verletzte. Hier zeigte sich, dass die Zusammenarbeit inner­halb der Feuerwehr Meerbusch und auch mit Wehren aus ande­ren Städten her­vor­ra­gend funk­tio­niert. Außerdem wurde der Löschzug zu einem Gebäude- und meh­re­ren PKW-​Bränden alar­miert. Auch zu meh­re­ren Verkehrsunfällen auf Autobahnen und Landstraßen wur­den die frei­wil­li­gen Kräfte aus Osterath gerufen.

Damit alle Einsätze stets pro­fes­sio­nell, schnell und sicher erle­digt wer­den kön­nen, müs­sen zudem zahl­rei­che Stunden in die Aus- und Fortbildung, sowie die Pflege der Technik inves­tiert wer­den. Darüber wurde in ver­schie­de­nen Vorträgen über die Geräteprüfung und ‑war­tung, die Brandschutzerziehung in Kindergärten, die Maschinistenausbildung und die Hydranten- und Löschbrunnenprüfung berichtet.

In die­sem Jahr wur­den auch wie­der zahl­rei­che Beförderungen durch­ge­führt. Hierbei wurde Marcel Brachwitz zum Feuerwehrmannanwärter ernannt.

Erich Miller, Henning Römmler und Thomas Neunzig wur­den zu Feuerwehrmännern und Niklas Coppel, Jonathan Freudenfeld, Andreas Neunzig, Stefanos Spanopoulos, Dominik Telders und Moritz Wozny zu Oberfeuerwehrmännern beför­dert. Florian Jaeschke freute sich über die Beförderung zum Unterbrandmeister.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)