Korschenbroich: 30:27 – TVK lan­det emo­tio­na­len ers­ten Heimsieg in der Saison 2017/​2018

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Kampf, Leidenschaft und Herzblut! Dies zeich­nete den TV Korschenbroich am Samstagabend gegen den ATSV Habenhausen aus. 

In Halbzeit eins aber auch krea­tive Spielzüge, Handball fürs Auge. Die 326 Zuschauer konnte man jeden­falls – wie in alten Zeiten – mit­neh­men und mit­rei­ßen. Am Ende stand ein 30:27 (18:11)-Erfolg gegen das Schlusslicht der 3. Liga West. Der Bann ist damit gebro­chen, der TVK hat den ers­ten Heimsieg der Spielzeit 2017/​2018 unter Dach und Fach gebracht und möchte nun die Aufholjagd star­ten, um am Ende der Saison den Klassenerhalt zu feiern.

Die erste Überraschung für die TVK-​Fans war die Tatsache, dass Gertjan Bongaerts im Aufgebot des hand.ball.herz.-Teams befand. Der Linksaußen war bei der bel­gi­schen Nationalmannschaft. Allerdings fand er für die vier anste­hen­den Qualifikationsspiele keine Berücksichtigung. Der bel­gi­sche Verband stellte Gertjan Bongaerts kurz­fris­tig für die wich­tige Partie des TVK frei. „Dafür möch­ten wir uns recht herz­lich bei den Verantwortlichen des bel­gi­schen Verbandes bedan­ken“, sagte Ronny Rogawska nach dem Spiel. Mit acht Treffern war der Linksaußen neben Julian Mumme, dem zehn Treffer gelan­gen, zweit­bes­ter Werfer des TVK.

Von Beginn an merkte man den Spielern des TV Korschenbroich den unbe­ding­ten Willen an, den ers­ten Heimsieg unter Dach und Fach zu brin­gen. So lagen die Gastgeber auch stän­dig in Front. Nach rund zehn Minuten stand auch die Deckung bes­ser, Max Jäger erwies sich als star­ker Rückhalt. So setzte man sich Tor um Tor ab und zog bis zur Halbzeitpause bis auf 18:11 davon. „So haben wir uns das Spiel auch 
vor­ge­stellt, so wollte ich auch schon in der Hinrunde spie­len. Was mich beson­ders freut, war die Tatsache, dass wir auch Handball fürs Auge gebo­ten haben und einige schöne Aktionen zei­gen konn­ten, die uns gefal­len haben“, sagte Ronny Rogawska später.

Doch den Sieben-​Tore-​Vorsprung ver­spielte man sehr, sehr schnell. In der 40. Minute ver­kürz­ten die Gäste bis auf 19:22 und waren wie­der im Spiel. „Leider haben wir in der zwei­ten Halbzeit wie­der an die 
Leistungen der Hinrunde ange­knüpft, haben zu viele Fehler gemacht und ein­fach zu früh abge­schlos­sen. Alles was in Halbzeit eins geklappt hat, funk­tio­nierte nun wie­der nicht“, sagte Rogawska.

Als Lukas Ole Müller neun Minuten vor dem Spielende zum 25:26 traf, stockte den Zuschauern der Atem. Doch dies­mal brachte der TVK die knappe Führung über die Ziellinie. Am Ende fei­erte man mit dem 30:27-Erfolg gegen den ATSV Habenhausen den ers­ten Heimsieg der Saison 2017/​2018. Fotos(3): Michael Jäger, TVK

Wir leben noch und wer­den wei­ter um den Klassenerhalt kämp­fen“, sagte Kai Faltin, Manager und Sportlicher Leiter des TVK. „Wir haben trotz der zwei­ten Halbzeit, die wir nicht mehr so sou­ve­rän gespielt haben, wie in der ers­ten, ver­dient gewonnen.“

Am kom­men­den Samstag gas­tiert die Mannschaft um Ronny Rogawska beim TuS Volmetal, der sich zum Auftakt der Rückrunde bei Tabellenführer TuS Ferndorf klar mit 22:34 geschla­gen geben musste. Die Partie in der Sporthalle Volmetal wird um 19.45 Uhr ange­pfif­fen. Mit dem TuS hat der TVK aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen und diese will man am kom­men­den Samstag begleichen.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)