Neuss: Deutschlandpremiere des Ballet Hispanico – Compagnie aus New York bei den Internationalen Tanzwochen zu Gast

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wenn das New Yorker Ballet Hispanico am Dienstag, 23. Januar 2018, 20 Uhr, das ganze Spektrum der Latinokulturen auf die Bühne der Stadthalle Neuss bringt, kön­nen die Besucherinnen und Besuchern eine wei­tere Première erleben.

Die ein­zig­ar­tige Kultur der Roma, die­ser seit Jahrtausenden über die Kontinente wan­dern­den Randgruppe, hat den spa­ni­schen Choreographen Ramón Oller zu sei­nem Bury Me Standing („Begrabe mich auf­recht“) inspi­riert. In den fes­seln­den Rhythmen und Melodien, die das Ballett beglei­ten, spie­gelt sich die emo­tio­nale Essenz der Roma: ihr star­kes Gemeinschaftsempfinden, ihre Sinnlichkeit, die Gefühle der Unterdrückung und der Sehnsucht sowie ihre Kraft und ihr Überschwang.

Foto: Paula Lobo

Mit CARMEN.maquia folgt nach der Pause eine von Pablo Picasso inspi­rierte Gegenwartsbetrachtung des belieb­ten Klassikers von Georges Bizet. Die kör­per­lich auf­ge­la­dene, sinn­li­che Choreographie ver­bin­det den zeit­ge­nös­si­schen Tanz mit Seitenblicken auf die spa­ni­schen Formen des Paso Doble und Flamenco. Das fan­tas­ti­sche Bühnenbild von Luis Crespo und die mini­ma­lis­ti­schen Schwarz-​Weiß-​Kostüme des Modeschöpfers David Delfin beschwö­ren die Bilder des spa­ni­schen Künstlers. Gustavo Ramirez Sansano hat mit sei­ner über­aus ori­gi­nel­len, von kunst­volls­tem tän­ze­ri­schen Zusammenwirken gepräg­ten CARMEN.maquia eine kraft­volle, elek­tri­sie­rende neue Darstellung der tra­gi­schen Geschichte auf die Bühne gebracht.

Tickets kön­nen über die Karten Hotline unter 02131/​52699999 oder über das Internet unter www​.tanz​wo​chen​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Versandkosten und zwölf Prozent Vorverkaufsgebühr).

Dieses Engagement wird von der Mid Atlantic Arts Foundation über USArtists International in Partnerschaft mit der National Endowment for the Arts, der Andrew W. Mellon Foundation und der Howard Gilman Foundation unterstützt.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)