Dormagen: Mann schlug DB-​Sicherheitsmitarbeiter ins Gesicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Ein 30-​jähriger Italiener aus Dormagen griff Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn AG (44, 56, 38) am Freitagabend (12. Januar) um 22.10 Uhr in der S‑Bahn der Linie 6 am Haltepunkt Düsseldorf-​Oberbilk an. 

Die Nacht ver­brachte er im Gewahrsam bei der Bundespolizei. Vorausgegangen war der kör­per­li­chen Auseinandersetzung ein Verweis des Zuges durch die Sicherheitsmitarbeiter, weil der 30-​Jährige bereits mehr­mals Reisende anpöbelte.

Der Aufforderung den Zug zu ver­las­sen kam der Italiener nicht nach und schlug einem Sicherheitsmitarbeiter (44) unver­mit­telt mit der Faust ins Gesicht, trat nach dem 56-​Jährigen und bespuckte die drei. Es gelang dem DB Sicherheitsdienst den Mann zu fixie­ren und der Bundespolizei zu übergeben.

Auf der Dienststelle ver­suchte der Italiener die ein­ge­setz­ten Beamten bei der Durchsuchung zu tre­ten und belei­digte sie mit den Kraftausdrücken „Nuttensohn” und „Schwuchtel”. Die Bundespolizisten wur­den nicht ver­letzt. Der Geschädigte des Faustschlages benö­tigte vor Ort keine ärzt­li­che Versorgung.

Ein durch­ge­führ­ter Atemalkoholtest bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von 2,06 Promille. Zur Verhinderung wei­te­rer Straftaten wurde er bis 4.10 Uhr in Gewahrsam genom­men. Seitens der Bundespolizei wurde ein Strafverfahren auf­grund der Körperverletzung, des Widerstandes und der Beleidigung eingeleitet.

(564 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)