Neuss: Zimmerbrand mit Menschenrettung – Stadtbezirk Innenstadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Feuerwehr – In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es im Stadtbezirk Innenstadt, Elisenstraße, zu einem aus­ge­dehn­ten Zimmerbrand, inner­halb eines vier­ge­schos­si­gen Mehrfamilienhauses. 

Um ca. 23 Uhr erreich­ten die ers­ten Notrufe die Integrierte Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss. Ersten Angaben zufolge waren meh­rere Personen in den obe­ren Stockwerken ein­ge­schlos­sen und mach­ten sich an den Fenstern bemerk­bar. Beim Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei quoll bereits dich­ter schwar­zer Rauch aus meh­re­ren Fenstern einer Wohnung im Erdgeschoss. Der Treppenraum war auf Grund der star­ken Rauchentwicklung nicht mehr begeh­bar. In den obe­ren Stockwerken waren drei Personen und ein Hund ein­ge­schlos­sen. Der Verbleib min­des­tens einer wei­te­ren Person war ungeklärt.

Foto: Feuerwehr

Den Bewohnern aus dem Erdgeschoss war auf Anleitung eine Selbstrettung mög­lich. Durch zwei Trupps unter Atemschutz mit Löschrohr konnte umge­hend eine Menschenrettung und Brandbekämpfung ein­ge­lei­tet wer­den. Eine wei­tere Person konnte mit Hilfe einer Fluchthaube nach unten geführt wer­den. Weitere Hausbewohner mit einem Hund, im nicht unmit­tel­bar ver­rauch­ten Dachgeschoss, wur­den über die Drehleiter betreut und auf eine Rettung vor­be­rei­tet. Eine wei­tere Wohnung war zum Zeitpunkt des Brandereignisses leer.

Im Verlauf des Einsatzes musste zwei Personen in umlie­gende Krankenhäuser trans­por­tiert wer­den, eine wei­tere Personen konn­ten vor Ort ambu­lant ver­sorgt wer­den. Zwei Personen wur­den von Einsatzkräften der Feuerwehr betreut.

Die Brandwohnung ist nicht mehr bewohn­bar. Die Elisenstraße musste für die Dauer der Erstmaßnahmen für circa zwei Stunde voll­stän­dig gesperrt werden.

Zur Brandursache und Schadenshöhe kön­nen aktu­ell keine Angaben gemacht werde. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein par­al­lel gemel­de­tes Brandereignis, im sechs­ten Obergeschoss eines Wohnhochhauses im Stadtbezirk Weckhoven, stellte sich als ange­brann­tes Kochgut her­aus. Hier kam eben­falls eine Person zu Schaden und musste in ein Krankenhaus trans­por­tiert werden.

Insgesamt waren für beide Einsatzstellen sechs Löschzüge, diverse Rettungsmittel des Rettungsdienstes und die Polizei alarmiert.

Polizeimeldung

Neuss (ots) – Am 12.01.2018 gegen 23:05 Uhr erhielt die Polizei Neuss Kenntnis von einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus in Neuss.

Bei Eintreffen der Polizeikräfte drang dich­ter Rauch aus der Erdgeschoßwohnung, im Inneren der Wohnung waren Flammen sicht­bar. Der Brand, der ver­mut­lich durch einen ent­zün­de­ten Weihnachtsbaum ent­stan­den war, konnte durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden.

Eine in den obe­ren Etagen ein­ge­schlos­sene Person wurde mit­tels einer Fluchthaube geret­tet, zwei wei­tere Personen in einer Dachgeschoßwohnung konn­ten in die­ser ver­blei­ben und wur­den durch die Feuerwehr mit­tels einer Drehleiter betreut.

Die bei­den 74 und 72 Jahre alten Bewohner der Brandwohnung wur­den leicht ver­letzt in ein Krankenhaus ein­ge­lie­fert. Ihre Wohnung ist der­zeit nicht mehr bewohn­bar, es ent­stand Sachschaden von meh­re­ren Tausend Euro.

Die Ermittlungen der Brandursache durch die Polizei dau­ern an.

(464 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)