Neuss: Verkehrssicherheitsüberprüfung – Baumfällungen im Stadtgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Bei der letz­ten Verkehrssicherheitsüberprüfung wur­den im Stadtgebiet circa 40 nicht ver­kehrs­si­chere Bäume vor­ge­fun­den, die ab Mitte Januar ent­fernt wer­den.

Die Fällung der Bäume ist unum­gäng­lich, da diese bei­spiels­weise mas­sive Fäulnis oder Risse auf­wei­sen oder sich bereits im abster­ben­den Stadium befin­den.

Weiterhin sind an der Kleingartenanlage Westpark Rückschnitte und Durchforstungen not­wen­dig, wel­che zum einen die klein­gärt­ne­ri­sche Nutzung der angren­zen­den Flächen unter­stüt­zen und gleich­zei­tig der Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit die­nen.

Außerdem sind in den Forstbereichen Stingesbachaue, Erprather Straße, Nixhütter Weg und Reckberg/​Himmelsberg aus Gründen der Bestandsentwicklung flä­chige Durchforstungsmaßnahmen erfor­der­lich. So wer­den bei­spiels­weise im Bereich Stingesbachaue circa 40 schlag­reife Pappeln ent­fernt.

Die Nachbepflanzung für die ent­fern­ten Bäume befin­det sich aktu­ell in der Planungsphase.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)