Meerbusch: Einbrecher berau­ben im Schlaf über­raschte Bewohner

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Zu nacht­schla­fen­der Zeit, zwi­schen 3 und 3:30 Uhr am Freitagmorgen (12.01.) ver­schaff­ten sich min­des­tens vier unbe­kannte Täter Zugang zu einem Haus „Im Bachgrund”. 

Sie hebel­ten ein Kellerfenster auf und dran­gen durch den schma­len Schacht in die dahin­ter­ge­le­ge­nen Räumlichkeiten ein. Anstatt heim­lich Wertsachen zusam­men­zu­raf­fen und mög­lichst unbe­merkt zu ver­schwin­den, weck­ten die Täter die schla­fen­den Hausbewohner und ver­lang­ten Hinweise auf Wertgegenstände im Haus. Um ihre Forderungen zu bekräf­ti­gen, hiel­ten sie Messer vor, die sie zuvor aus der Küche des Hauses ent­wen­det hatten.

Als das Ehepaar jedoch nicht koope­ra­tiv, son­dern vehe­ment auf­trat und nach Hilfe rief, mach­ten sich die vier Täter blitz­schnell aus dem Staub. Wie sich her­aus­stellte, hat­ten sie neben den Messern auch Geld aus der Handtasche der Ehefrau mit­ge­hen las­sen. Durch die Hilfeschreie auf­merk­sam gewor­dene Nachbarn ver­stän­dig­ten umge­hend die Polizei. Während Beamte den Tatort in Augenschein nah­men, fahn­de­ten meh­rere Streifenwagen nach dem flüch­ti­gen Quartett.

  • Es soll sich um min­des­tens vier Männer gehan­delt haben.
  • Einer war etwa 170 Zentimeter klein und von schmäch­ti­ger Figur. Er sprach mit ver­mut­lich ost-​europäischem Akzent und trug eine dunkle, glatte Mütze und ein dunk­les Tuch vor dem Gesicht. Sein Alter wird auf 20 bis 30 Jahre geschätzt.
  • Ein Komplize war etwas grö­ßer, etwa 180 Zentimeter und eben­falls sehr schlank bis schmäch­tig. Auch er war dun­kel geklei­det und maskiert.
  • Ein Dritter trug eine Maske, die das gesamte Gesicht bedeckte. Er war von gerin­ger Körpergröße, höchs­tens 170 Zentimeter und auf­fal­lend schmal gebaut. Auch sein Alter wird auf maxi­mal 30 Jahre, gege­be­nen­falls jün­ger geschätzt. Der Mann sprach eben­falls mit deut­li­chem Akzent.
  • Vom vier­ten Täter liegt keine nähere Beschreibung vor.

Die bei­den Hausbewohner erlit­ten, außer einem tief­sit­zen­den Schock, keine Verletzungen. Die Kriminalpolizei bewer­tet die Tat als schwe­ren Raub und unter­sucht der­zeit Spuren vom Tatort.

Wer Hinweise auf Verdächtige geben kann oder fremde Personen bezie­hungs­weise Fahrzeuge in der Nacht zu Freitag im Umfeld des Tatortes beob­ach­tet hat, wird um Mitteilung an die Polizei, unter der Rufnummer 02131 300–0 gebeten.

(221 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)