Afrikanische Schweinepest: Schonzeit für Schwarzwild auf­ge­ho­ben – kein Schweinefleisch aus Osteuropa mitbringen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland ist ange­sichts neuer Fälle in Polen und Tschechien sehr hoch. 

Da sich der Erreger im all­ge­mein hohen Wildschwein-​Bestand schnell aus­brei­ten könnte, hat die Untere Jagdhörde des Rhein-​Kreises Neuss die Schonzeit für Schwarzwild bis Ende März 2021 aufgehoben.

Bei der Afrikanischen Schweinepest han­delt es sich um eine schwere Virusinfektion, die aus­schließ­lich Schweine, sowohl Haus- als auch Wildschweine, betrifft und töd­lich ver­läuft. Impfstoffe oder Heilmethoden ste­hen nicht zur Verfügung. Für den Menschen stellt die Afrikanische Schweinepest jedoch keine Gefahr dar.

Sollte es aller­dings zu einem Ausbruch in Deutschland kom­men, so hätte das nicht nur die Tötung infi­zier­ter und anste­ckungs­ver­däch­ti­ger Bestände zur Folge, son­dern auch weit­rei­chende Handelseinschränkungen. So besteht die Gefahr, dass zumin­dest asia­ti­sche Märkte wie China, aktu­ell Deutschlands wich­tigs­ter Markt außer­halb der EU, die Grenze für deut­sches Schweinefleisch schließen.

Die Tierseuche ist über Georgien und Russland in die EU ein­ge­schleppt wor­den; inzwi­schen wurde sie in sechs Mitgliedstaaten nach­ge­wie­sen. In Polen ist die Schweinepest bis west­lich der Hauptstadt Warschau vor­ge­drun­gen. „Das Virus wird direkt über Tierkontakte oder indi­rekt, zum Beispiel über Fleisch oder Wurst von infi­zier­ten Tieren, über­tra­gen“, erläu­tert dazu Kreisveterinär Dr. Frank Schäfer. So könnte sie auch sehr schnell durch kon­ta­mi­nierte Essensreste, die an Raststellen ent­sorgt wer­den, nach Deutschland ein­ge­schleppt werden.

Da das Virus außer­or­dent­lich lange anste­ckungs­fä­hig bleibt, kann es auch durch Werkzeuge, Schuhe, Kleidung oder Transportfahrzeuge wei­ter ver­brei­tet wer­den. „Besonders vor­sich­tig sollte mit Gegenständen umge­gan­gen wer­den, die mit Blut Kontakt hat­ten“, betont Schäfer. Mit Blick auf die bal­ti­schen Staaten als jagd­tou­ris­tisch attrak­tive Reiseländer sei­nen daher alle Jäger auf­ge­ru­fen, bei Teilnahme an Jagden in den betrof­fe­nen Gebieten beson­de­ren Wert auf hygie­ni­sche Maßnahmen zu legen – oder bes­ser noch, diese Länder zu mei­den. Reisende in diese Gebiete soll­ten drin­gend auf das Mitbringen von Fleisch und Wurstwaren zu verzichten.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)