Klartext​.NRW: Kommunen begrü­ßen Finanzspritze für Integration – 100 Mio. Euro vom Land

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Ankündigung der Fraktionsvorsitzenden der Regierungsfraktionen, Bodo Löttgen (CDU) und Christian Rasche (FDP), die Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen in die­sem Jahr mit 100 Millionen Euro zu unter­stüt­zen, ist ein wich­ti­ger Schritt.

Damit erfüllt das Land zumin­dest teil­weise eine lang und inten­siv vor­ge­tra­gene Forderung der kom­mu­na­len Familie, die Integrationspauschale des Bundes voll oder in gro­ßem Umfang wei­ter­zu­lei­ten. Denn für die Jahre 2016 und 2017 hat­ten die NRW-​Kommunen keine Mittel aus der Integrationspauschale des Bundes erhalten.

Es ist für uns auch ein wich­ti­ges Zeichen des Respekts und der Anerkennung der kom­mu­na­len Integrationsarbeit. Denn alle wis­sen: Integration fin­det vor Ort in den Kommunen statt“, erklär­ten die Hauptgeschäftsführer von Städtetag NRW, Helmut Dedy, Landkreistag NRW, Dr. Martin Klein, sowie Städte- und Gemeindebund NRW, Dr. Bernd Jürgen Schneider.

Ohne aus­rei­chende finan­zi­elle Basis wird die Mammutaufgabe der Integration schei­tern. Das kön­nen sich Staat und Gesellschaft weder poli­tisch noch finan­zi­ell leisten.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)