Neuss: Hubbrücke über­se­hen – Steuerhaus abgefahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/ Duisburg (ots) – Ein Schiffsführer (36) hat am Freitag (5. Januar 2018) gegen 18 Uhr über­se­hen, dass die Hubbrücke im Hafen Neuss her­un­ter gelas­sen war und fuhr mit sei­nem Steuerhaus dagegen. 

Das Beiboot, sowie Teile des Steuerhauses fie­len ins Wasser. Zwei auf dem Dach der Schiffswohnung geparkte Autos wur­den eben­falls in Mitleidenschaft gezo­gen. Durch umher­flie­gende Glassplitter ver­letzte sich der acht Jahre alte Sohn des Kapitäns leicht.

An der Hubbrücke ent­stan­den eben­falls Schäden. Nach rund einer Stunde Sperrung für den Bahn- und Schiffsverkehr konn­ten Züge und Wasserfahrzeuge den Bereich wie­der pas­sie­ren. Mit einer Sondererlaubnis schleppte ein wei­te­res Gütermotorschiff den beschä­dig­ten bel­gi­schen Frachter bis zum Entladeort nach Köln ab.

Insgesamt sind durch den Unfall Schäden in Höhe von rund 300.000 Euro entstanden.

(568 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)