Meerbusch: 14 Helferinnen und Helfer von Kleiderkammer und „Meerbuscher Tafel” ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Herbert Ippers spricht für viele sei­ner ehren­amt­li­chen Mitstreiter: „Ich bin in den Ruhestand gegan­gen, mein altes Hobby Modelleisenbahn hatte ich aus­ge­reizt – und ich wollte irgend­et­was Sinnvolles tun.” 

Als er dann in der Zeitung von der Arbeit der „Meerbuscher Tafel” las, war für ihn die Entscheidung schnell gefal­len. Seit zwei Jahren küm­mert sich der gelernte Maschinenschlosser nun beim Verein „Meerbusch hilft” – diens­tags in Osterath, don­ners­tags in Büderich – um die Verteilung der Lebensmittel an bedürf­tige Menschen. Und sein Ehrenamt macht ihm Freude. „Der Kontakt mit den Leuten, die bei uns Unterstützung suchen, erwei­tert den Horizont”, sagt der 67-​jährige. „Aber auch das Miteinander mit den ande­ren Helferinnen und Helfern ist har­mo­nisch und freundschaftlich.”

Gemeinsam mit 13 wei­te­ren Frauen und Männern durfte Herbert Ippers jetzt im Pfarrzentrum Heilig Geist in Büderich die Ehrenamtskarte des Landes NRW Neuss ent­ge­gen neh­men. Sozialdezernent Frank Maatz dankte allen Ehrenamtlern im Namen der Stadt Meerbusch herz­lich für Ihren Einsatz und ihren Idealismus: „Was Sie tun, ist nicht selbst­ver­ständ­lich. Vieles was wir Meerbusch heute im sozia­len Bereich bie­ten, wäre ohne ehren­amt­li­ches Wirken nicht möglich.”

Mit der Ehrenamtskarte wür­di­gen die Landesregierung, Städte, Gemeinden und Kreise ehren­amt­li­ches Engagement in ganz NRW. Über 23.000 Bürgerinnen und Bürger aus 80 Kommunen in zehn Landkreisen sind mitt­ler­weile mit der Karte aus­ge­zeich­net wor­den. Seit 2009 ist auch die Stadt Meerbusch im Bündnis dabei. Dank und Anerkennung sind auch mit einem prak­ti­schen Nutzen ver­bun­den: Inzwischen bie­tet die Ehrenamtskarte über 3.000 Vergünstigungen bei öffent­li­chen und pri­va­ten Einrichtungen. Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist eine ehren­amt­li­che Tätigkeit von min­des­tens fünf Stunden in der Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ohne pau­schale Aufwandsentschädigung.

Erika Machner ist „Frau der ers­ten Stunde” in der Kleiderkammer von „Meerbusch hilft” in der Alten Post in Osterath. „Ich war schon dabei, als 2015 die ers­ten Flüchtlinge ohne jeg­li­che per­sön­li­che Habe zu uns kamen. Die Leute mit war­mer Kleidung oder ein­fach nur mit einem Koffer für ihre weni­gen Habseligkeiten zu ver­sor­gen, war mir eine Herzensangelegenheit.” Inzwischen küm­mert sich die Osteratherin mit meh­re­ren Damen im Lager um die Sortierung und Auszeichnung der ankom­men­den Kleiderspenden. Über „Materialmangel” muss sie sich dabei keine Gedanken machen. „Die Spendenbereitschaft der Meerbuscher ist nach wie vor hoch.”

14 Helferinnen und Helfer im Verein „Meerbusch hilft” erhiel­ten jetzt aus der Hand von Sozialdezernent (hin­ten rechts) als Dank für ihre Arbeit die Ehrenamtskarte NRW. Foto: Dackweiler

Das Team der Kleiderkammer in Büderich bemüht sich auch darum, den Menschen die Scheu vor dem Besuch der Ausgabestelle im Keller des Pfarrzentrums Heilig Geist zu neh­men. „Zu uns kom­men längst nicht mehr nur Flüchtlinge”, sagt Renate Gerritzen-​Schiffer. „Auch man­che allein­er­zie­hende Mutter ist froh, wenn sie bei uns für klei­nes Geld einen war­men Kinderanorak kau­fen kann. Auch ältere Leute mit klei­ner Rente oder sons­tige Bedürftige sind will­kom­men.” Für die Kleidungsstücke nimmt die Kammer immer einen nomi­nel­len Kostenbeitrag von 1 bis 4 Euro. „Das hat auch mit Wertschätzung der Sachen zu tun.” Das bis­wei­len auch „Pappenheimer” zu ihnen kom­men, die sich gezielt nur Markenkleidung her­aus­pi­cken oder Sachen zum Weiterverkauf sichern wol­len, ver­schwei­gen die Helferinnen nicht. „Dafür haben wir aber mitt­ler­weile einen guten Blick und schi­cken die Leute weg.”

Ihre Arbeit im Team wol­len die Damen längst nicht mehr mis­sen. „Wir machen das alle mit Herzblut, und wir sind längst schon unter­ein­an­der befreun­det.” So mache ehren­amt­li­che Arbeit Freude.

Mit der Ehrenamtskarte wur­den ausgezeichnet:

  • Sibylle von Rittberg, 
  • Angela Hatzel
  • Inge Klünder
  • Jutta Rosener
  • Erika Machner
  • Yvonne Lasnik
  • Jochen Petzold
  • Renate Gerritzen-​Schiffer
  • Ruth Gerhards,
  • Ulrike Bourgeois-​Kellermann
  • Stephanie Weintritt
  • Nida Nasser.
(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)