Neuss: Feuerwehr ret­tet zwei durch Wasser ein­ge­schlos­sene Personen von der Ölgangsinsel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Heute gegen 15:30 Uhr wurde die Feuerwehr Neuss zu zwei ein­ge­schlos­se­nen Personen auf der Neusser Ölgangsinsel alar­miert. Auf Grund des stei­gen­den Wasserspiegels wurde ihnen der Rückweg abgeschnitten.

Umgehend wurde die Wasserrettungseinheit der Stadt Neuss ent­sandt, die die zwei Personen und deren zwei Hunde nach kur­zer Suche schnell loka­li­sie­ren konnte. Mithilfe des Mehrzweckboots Marne sowie Kräften von der Landseite die mit einem Schnelleinsatzboot unter­stütz­ten, wur­den alle Betroffenen geret­tet und sicher an Land abge­setzt. Niemand wurde verletzt.

Im Einsatz waren von Seiten der Feuerwehr der Löschzug Grimlinghausen mit einem Löschfahrzeug sowie dem Mehrzweckboot Marne und einem Schnelleinsatzboot. Insgesamt waren 12 Einsatzkräfte Vorort.

Foto: Feuerwehr Neuss

Polizeimeldung

Neuss (ots) – Am Samstag, den 06.01.2018, gegen 14:50 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis dar­über, dass zwei Personen im Bereich der Hammer Eisenbahnbrücke vom Hochwasser ein­ge­schlos­sen wor­den seien.

Zwischen Rheinkilometer 739 und der Hammer Brücke wur­den die Ordnungshüter fün­dig. Zwei Männer im Alter von 44 und 57 Jahren hat­ten dort über­nach­tet. Sie wur­den durch den anstei­gen­den Wasserstand des Rheins in der Nacht über­rascht, vom Festland abge­schnit­ten und wach­ten sozu­sa­gen auf einer „Insel” auf.

Neben ihrem gesam­ten Hab und Gut befan­den sich auch zwei Hunde dort. Die hin­zu­ge­ru­fene Feuerwehr konnte die bei­den Männer, ihre Hunde sowie ihre Habseligkeiten mit einem Mehrzweckboot ber­gen und wohl­be­hal­ten „an Land” bringen.

(710 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)