Polizei ermit­telt nach Wohnungseinbrüchen – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch, Dormagen, Grevenbroich (ots) – In Meerbusch-​Lank ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kannte Täter Zutritt zu einer Doppelhaushälfte an der Straße „Große Gasse”.

Die Einbrecher schlu­gen im Erdgeschoss die Terrassenscheibe ein. Anschließend durch­such­ten sie meh­rere Räume. Sie stah­len nach ers­ten Erkenntnissen Schmuck und Bargeld. Die Tat geschah zwi­schen Mittwoch (03.01.), 13:00 Uhr, und Donnerstag (04.01.), 11:30 Uhr.

In Dormagen-​Rheinfeld dran­gen Einbrecher durch ein ein­ge­schla­ge­nes Kellerfenster in ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus „Am Krahnenort” ein. Hier ist bis­lang noch nicht bekannt, was den Tätern an Beute in die Hände fiel. Die Polizei erhielt in der Freitagnacht (05.01.), gegen 00:45 Uhr, Kenntnis vom Einbruch.

Irgendwann in der Nacht von Mittwoch (03.01.), 19:30 Uhr, auf Donnerstag (04.01.), 07:45 Uhr, hat­ten sich Unbekannte zunächst erfolg­los an der Haustür eines Einfamilienhauses an der Vom-​Stein-​Straße in der Dormagener-​Innenstadt zu schaf­fen gemacht. Anschließend schaff­ten sie es, eine zum Garten hin gele­gene Tür zu kna­cken. Das Haus wurde durch­sucht. Nach ers­ten Erkenntnissen lie­ßen die Täter zwei Apple Computer mit­ge­hen.

Auch Grevenbroich blieb am Donnerstag (04.01.) nicht ver­schont. Während der Abwesenheit von Anwohnern der Geschwister-​Scholl-​Straße, zwi­schen 12:30 Uhr und 21:30 Uhr, dran­gen Täter in ein Reihenhaus ein. Hierzu hebel­ten sie die Terrassentür auf. Im Haus durch­such­ten sie Teile des Mobiliars. Diverse Schmuckstücke waren die Beute der Einbrecher.

Die Polizei sicherte Spuren an den ein­zel­nen Tatorten und wer­tet sie der­zeit noch aus. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge an den genann­ten Örtlichkeiten bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu mel­den.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.