Polizei ermit­telt nach Wohnungseinbrüchen – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Dormagen, Grevenbroich (ots) – In Meerbusch-​Lank ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kannte Täter Zutritt zu einer Doppelhaushälfte an der Straße „Große Gasse”. 

Die Einbrecher schlu­gen im Erdgeschoss die Terrassenscheibe ein. Anschließend durch­such­ten sie meh­rere Räume. Sie stah­len nach ers­ten Erkenntnissen Schmuck und Bargeld. Die Tat geschah zwi­schen Mittwoch (03.01.), 13:00 Uhr, und Donnerstag (04.01.), 11:30 Uhr.

In Dormagen-​Rheinfeld dran­gen Einbrecher durch ein ein­ge­schla­ge­nes Kellerfenster in ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus „Am Krahnenort” ein. Hier ist bis­lang noch nicht bekannt, was den Tätern an Beute in die Hände fiel. Die Polizei erhielt in der Freitagnacht (05.01.), gegen 00:45 Uhr, Kenntnis vom Einbruch.

Irgendwann in der Nacht von Mittwoch (03.01.), 19:30 Uhr, auf Donnerstag (04.01.), 07:45 Uhr, hat­ten sich Unbekannte zunächst erfolg­los an der Haustür eines Einfamilienhauses an der Vom-​Stein-​Straße in der Dormagener-​Innenstadt zu schaf­fen gemacht. Anschließend schaff­ten sie es, eine zum Garten hin gele­gene Tür zu kna­cken. Das Haus wurde durch­sucht. Nach ers­ten Erkenntnissen lie­ßen die Täter zwei Apple Computer mitgehen.

Auch Grevenbroich blieb am Donnerstag (04.01.) nicht ver­schont. Während der Abwesenheit von Anwohnern der Geschwister-​Scholl-​Straße, zwi­schen 12:30 Uhr und 21:30 Uhr, dran­gen Täter in ein Reihenhaus ein. Hierzu hebel­ten sie die Terrassentür auf. Im Haus durch­such­ten sie Teile des Mobiliars. Diverse Schmuckstücke waren die Beute der Einbrecher.

Die Polizei sicherte Spuren an den ein­zel­nen Tatorten und wer­tet sie der­zeit noch aus. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge an den genann­ten Örtlichkeiten bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)