Rhein-​Kreis Neuss schnei­det im gro­ßen Regionenvergleich der IHK gut ab

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss ist für die Gewinnung von Fachkräften gut auf­ge­stellt. Er hat am Mittleren Niederrhein pro­zen­tual die meis­ten Schulabgänger mit all­ge­mei­ner Hochschulreife und die wenigs­ten ohne Hauptschulabschluss. 

Das geht aus der neuen Studie „Der Mittlere Niederrhein im Regionenvergleich“ her­vor, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) in die­sem Bezirk vor­ge­legt hat. Auch bei den ande­ren Daten schnei­det der Kreis bes­tens ab.

Für den Rhein-​Kreis Neuss war 2017 ein gutes Jahr. Die Wirtschaft flo­riert wei­ter, und die IHK hat unse­rem Standort wie­der Spitzenwerte beschei­nigt“, freut sich Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Mit einer Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent Ende November liege der Kreis bei einem guten Wert. „Unser Hauptziel bleibt aber, für alle Menschen Ausbildung und Arbeitsplätze zu fin­den. Denn erfolg­rei­che Beschäftigungspolitik ist die beste Sozialpolitik“, so Petrauschke.

Laut Industrie- und Handelskammer ver­zeich­net der Rhein-​Kreis Neuss mit 88 855 Euro das höchste Bruttoinlandsprodukt je Erwerbs-​tätigem am Mittleren Niederrhein. „Vom aktu­el­len Niveau her ist die Wirtschaftsleistung im Rhein-​Kreis Neuss am höchs­ten. Sowohl in Bezug auf die Einwohnerzahl als auch auf die Anzahl der Erwerbstätigen liegt das Bruttoinlandsprodukt im Rhein-​Kreis Neuss als ein­zige der Teilregionen über dem Bundesschnitt“, so die Verfasser der Studie. 

Ob Realsteuerkraft und gemeind­li­che Steuerkraft je Einwohner oder Gewerbesteuer-​Aufkommen – bei allen drei Indikatoren kommt der Kreis auf bes­sere Werte als der Mittlere Niederrhein. „Zudem ist der Wert des Rhein-​Kreises bei allen drei Indikatoren güns­ti­ger als der NRW-​Schnitt, bei der gemeind­li­chen Steuerkraft sogar güns­ti­ger als der Bundesschnitt“, berich­ten die Experten der Kammer. Letzteres gilt auch für die Schulden pro Einwohner, was die kom­mu­nale Haushaltslage betrifft. Im Rhein-​Kreis Neuss liegt die­ser Wert bei 1302 Euro, am Mittleren Niederrhein bei 2317.

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)