Polizei im Rhein-​Kreis Neuss zieht Bilanz der Silvesternacht – Frauen mit Raketen beschos­sen

Rhein-Kreis Neuss (ots) - Die Polizeibeamtinnen und -beamten, die zum Jahreswechsel Dienst im Rhein-Kreis Neuss versahen, nahmen am Silvesterabend und Neujahrsmorgen insgesamt 67 Einsätze (Vorjahr 89) wahr, die in direktem Bezug mit den Feierlichkeiten standen.

Erfreulicherweise kam es trotz ausgelassener Stimmung auf den Straßen nicht zu Angriffen gegenüber den Ordnungshütern (Vorjahr 2 Widerstandsanzeigen). Vereinzelt gerieten jedoch Feiernde in Streit und die Polizei musste schlichtend eingreifen. Hierbei spielte mitunter auch übermäßiger Alkoholkonsum eine Rolle.

In Grevenbroich an der Bahnstraße gerieten, gegen kurz vor 5 Uhr morgens, vor einer Lokalität mehrere Personen aneinander. Die Stimmung war aufgeheizt und führte zu zahlreichen Platzverweisen. Gegen einen 23-jährigen Grevenbroicher wurde in diesem Zusammenhang Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Ein ähnlicher Einsatz fand bereits, gegen kurz nach Mitternacht, an der Hans-Sachs-Straße (Grevenbroich-Orken) statt. Auch hier waren mehrere Personen in Streit geraten, was letztlich in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Darüber hinaus führte unter anderem der unsachgemäße und zum Teil gefährliche Umgang mit Feuerwerkskörpern zu Anzeigen.

An der Yorckstraße in Neuss endete eine Auseinandersetzung darüber mit dem Einsatz eines Reizstoffsprühgerätes (möglicherweise "Pfefferspray") durch eine 33-jährige Mönchengladbacherin, die sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung stellen muss.

Insgesamt beläuft sich die Anzahl der Körperverletzungsdelikte bislang auf 16 Fälle (Vorjahr 4).

In der Neusser Innenstadt schilderten Zeugen, dass an der Elisenstraße, gegen 0:40 Uhr, aus einem fahrenden Auto heraus eine Silvesterrakete gezündet worden sei. Hierdurch erlitten vier junge Frauen leichte Verletzungen. Die Polizei bittet mögliche weitere Zeugen, um Hinweise auf den schwarzen Kleinwagen und dessen vier bis fünf Insassen (Telefon 02131 300-0).

Zehnmal (Vorjahr 15) rückte die Polizei gemeinsam mit der Feuerwehr zu Bränden aus. In den meisten Fällen waren Abfallcontainer betroffen. Besonders zu nennen ist ein Dachstuhlbrand an der Itterstraße in Dormagen (Pressemitteilung vom 01.01.2018). Am Neujahrsmorgen, gegen 04.20 Uhr, griff der Brand einer Mülltonne auf ein Einfamilienhaus über. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Acht Ruhestörungen (Vorjahr 13) wurden durch Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Kreis Neuss der Polizei gemeldet. Fünf Anzeigen nahmen die Ordnungshüter wegen Sachbeschädigungen auf (Vorjahr 4). Am Hamtorwall in Neuss konnten zwei Männer gestellt werden, nachdem einer von ihnen die Scheibe einer Gaststätte eingeschlagen hatte. Der 17-jährige Tatverdächtige verletzte sich hierbei so stark an der Hand, dass er einem Krankenhaus zugeführt wurde. Er muss sich nun strafrechtlich wegen Sachbeschädigung verantworten.

Insgesamt zieht die Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss ein positives Resümee der Silvesterfeierlichkeiten und wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein gutes Jahr 2018.

(792 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. In was für einen Recht Staat leben wir eigent­lich? Da setzt eine Frau Pfefferspray ein weil sie sich ver­tei­di­gen muss und weil sonst wer weiß was pas­siert wäre und sie muss sich vor einem Gericht wegen schwe­rer Körperverletzung recht­fer­ti­gen? UNFASSBAR UND KEINER SAGT WAS!!

Kommentare sind deaktiviert.