Neuss: Betrüger schei­tern mit ihrer Masche als fal­sche Polizeibeamte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Sie geben sich als Polizisten aus und ver­su­chen so, an das Ersparte arg­lo­ser Bürger zu kom­men. Nach Anrufen von Telefon-​Betrügern am spä­ten Donnerstagabend (28.12.), haben sich mehr als 20 Menschen aus Neuss bei der Polizei gemeldet. 

Sie hat­ten einen Anruf von ver­meint­li­chen Polizisten erhal­ten, die sie nach ihren Wertsachen frag­ten, da es in der Nähe zu Einbrüchen gekom­men sei. Im Telefondisplay der Angerufenen war zum Teil die Nummer 02131 110 zu sehen gewe­sen. Nach bis­he­ri­gen Kenntnissen der Polizei führte glück­li­cher­weise kei­ner der Anrufe zu einem finan­zi­el­len Schaden. Die Betrüger schei­ter­ten an der gesun­den Skepsis ihrer Gesprächspartner.

Die Polizei setzt bei der Bekämpfung die­ses Phänomen wei­ter­hin, neben den kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen, auch auf Prävention und Aufklärung.

Tipps und Hinweise der Polizei:

  • Keine per­sön­li­chen Daten oder Angaben zu den eige­nen Lebensverhältnissen gegen­über frem­den Anrufern preisgeben.
  • Keine Angaben zu Wertsachen in der Wohnung oder Vermögenswerten machen.
  • Echte” Polizeibeamte fra­gen nicht am Telefon nach per­sön­li­chen Geldverstecken.

Die Polizei ruft nie­mals mit der Notrufnummer 110 oder ähn­li­chen Kombinationen an. Hinter der angeb­li­chen Anruferkennung ver­birgt sich ein elek­tro­ni­sches Verfahren, dass es den Tätern ermög­licht, jede gewünschte Nummer im Display des Anschlussinhabers erschei­nen zu lassen.

(222 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)