Jüchen: Spielpferde für Montessorikindergärten gespen­det

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen – Da zeigte sich auch Ute Schopen von der Firma Vetoquinol über­wäl­tigt als so viele Eltern gekom­men waren, um bei der Spendenübergabe für die bei­den Jüchener Kitas in Stessen und Otzenrath dabei zu sein.

Sofort nach Übergabe der bei­den neuen Spielpferde nah­men die Kinder die neuen Spielgeräte in Beschlag. Das Unternehmen unter­stützt auch den Verein Pferde für unsere Kinder e.V. sowie die Aktion „10.000 Holzpferde für Kindergärten“. Durch die Unterstützung des Vereins möchte Vetoquinol Kindern den Zugang zum Pferd und dem Sport ermög­li­chen und somit aktiv zur Förderung einer ganz­heit­li­chen Entwicklung bei­tra­gen.

Foto: Gemeinde

Über die Spende freuen sich beson­ders die bei­den Kita Leiterinnen Gisela Jansen und Johanna Holdt. „Wir üben mit den Kindern an den Spielpferden bevor es zu den Echten geht“, so Gisela Jansen. Neben den vie­len inter­es­sier­ten Eltern und Vertretern des Fördervereins zeig­ten sich auch Daniel Rombey als Elternratsvorsitzender der Kita Stessen und Laurin Bonse als stv. Elternratsvorsitzender der Kita in Otzenrath begeis­tert.

Auch Carola Schellhorn, Leiterin des zustän­di­gen Fachamtes bei der Gemeinde Jüchen, dankte dem Unternehmen im Namen der Gemeinde Jüchen, wel­ches mit sei­ner Spende ein Leuchten in die Augen der Kinder gezau­bert hatte.

So stel­len wir uns Netzwerken vor. Wir brin­gen mit der Spende Menschen zusam­men und die Kinder kön­nen an den Umgang mit Tieren her­an­ge­führt wer­den“, so Ute Schopen abschlie­ßend.

(151 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)