Dormagen: Dachstuhlbrand in der Silvesternacht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Straberg (ots) - Am Neujahrsmorgen gegen 04.20 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis von einem Dachstuhlbrand in Straberg.

Durch eine vor dem Einfamilienhaus abgestellte und in Brand geratene Mülltonne griff der Brand auf den Dachstuhl über. Die Bewohner konnten sich aus dem Haus retten und blieben unverletzt.

Das Haus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Feuerwehrmeldung

Nachdem der Jahreswechsel der Feuerwehr Dormagen keinen Einsatz bescherte wurde gegen 04.20 Uhr Alarm für die hauptamtliche Wachabteilung, die Löschzüge Straberg und Nievenheim sowie dem Rettungsdienst ausgelöst. Mit dem Alarmstichwort „Feuer Dach“ wurden die Einheiten in den Ortsteil Straberg entsandt.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte der Dachstuhl eines freistehenden Einfamilienhauses bereits in deutlicher Ausdehnung. Glücklicherweise konnten die Bewohner das Haus rechtzeitig verlassen. Sie wurden rettungsdienstlich betreut, blieben aber unverletzt. Neben 4 Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutz wurden zur Brandbekämpfung 3 C-Rohre, ein B-Rohr sowie das Wenderohr der Drehleiter eingesetzt.

Das Haus ist unbewohnbar, die Bewohner kommen bei Verwandten unter. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren 34 Kräfte mit 7 Fahrzeugen der Feuerwehr sowie einem Rettungswagen. Der Einsatz konnte nach etwa 2 Stunden beendet werden.

Die verwaiste Hauptwache wurde durch den Löschzug Mitte mit 10 Kräften und 3 Fahrzeugen besetzt, um den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher zu stellen. Fotos(3): FW Dormagen

 

(491 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)