Rhein-​Kreis Neuss: Kreisgesundheitsamt – Online für die Hygienebelehrung anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Rund 7 000 Menschen, die mit Lebensmitteln arbei­ten, haben 2017 an einer Hygienebelehrung des Rhein-​Kreises Neuss teil­ge­nom­men. Diese Zahl legt jetzt Dr. Michael Dörr, Leiter des Kreisgesundheitsamtes, vor. Viele nutz­ten dabei die Möglichkeit der beque­men Online-Anmeldung.

Ähnlich wie bei Terminen beim Straßenverkehrsamt oder BAföG-​Amt hat sich auch bei der Hygienebelehrung die Online-​Anmeldung bewährt“, berich­tet Dr. Dörr. Am Ende der Buchung steht der elek­tro­ni­sche Bezahlvorgang; Teilnehmer erhal­ten ihre Terminbestätigung im Anschluss auto­ma­tisch per E‑Mail. Weil Kursteilnehmer, die ein Ehrenamt aus­üben oder ein Schülerpraktikum absol­vie­ren, ermä­ßigte Kursgebühren zah­len, soll­ten diese sich per­sön­lich im Kreisgesundheitsamt in Grevenbroich oder beim Bürger-​Servicecenter Neuss anmelden.

Kreismitarbeiter Patrick Vanbeselaere, der die Belehrungen orga­ni­siert, weist dar­auf hin, dass Interessierte nicht nur Termine in Neuss und Grevenbroich buchen kön­nen, son­dern ab 2018 auch wie­der in Dormagen. Ein von der Caritas zur Verfügung gestell­ter Raum im Mehrgenerationenhaus ist in Dormagen künf­ti­ger Standort der Hygienebelehrung.

Jeder, der in einem Restaurant arbei­tet, in Kindergärten und Schulen das Essen aus­gibt oder ein Praktikum in Betrieben der Lebensmittelbranche absol­viert, muss eine Hygienebelehrung nach­wei­sen. Denn nicht nur Lebensmittel, son­dern vor allem der unsach­ge­mäße Umgang mit Obst, Gemüse und Fleisch kön­nen Infektionen verursachen.

Am Anfang jeder Belehrung erhal­ten die Teilnehmer eine Einführung in die juris­ti­schen Rahmenbedingungen. Ein Mediziner weist auf die wich­tigs­ten Erkrankungen und ent­spre­chende Vorsichtsmaßnahmen hin. So dür­fen Personen, die im Lebensmittelbereich arbei­ten, bei bestimm­ten Krankheitsbildern nicht arbei­ten. Zum Abschluss der rund 90-​minütigen Veranstaltung sehen die Teilnehmer einen Film mit Fallbeispielen und bekom­men ein Merkblatt mit den wich­tigs­ten Inhalten.

Wer für seine beruf­li­che Tätigkeit den Besuch einer Hygienebelehrung nach­wei­sen muss, kann sich online unter ter​min​.rhein​-kreis​-neuss​.de anmel­den. Ansprechpartner rund um die­ses Thema ist Patrick Vanbeselaere im Kreisgesundheitsamt. Er ist per Mail an patrick.vanbeselaere@rhein-kreis-neuss.de, oder unter der Rufnummer 02181 /​601‑5338 erreichbar.

(172 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)