Jüchen: Fahndung nach ver­such­tem Raub – Tatverdächtiger vor­läu­fig festgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Am Donnerstagabend (28.12.) kam es in Jüchen zu einem ver­such­ten Raubüberfall. Gegen 19:45 Uhr ver­ließ ein 50-​jähriger Berufskraftfahrer ein Schnellrestaurant an der Polostraße.

Auf dem Weg zu sei­nem gepark­ten LKW traf er auf eine bis dato unbe­kannte männ­li­che Person. Diese hielt dem 50-​Jährigen nach sei­nen Angaben plötz­lich eine Schusswaffe vor und for­derte die Herausgabe von Bargeld. Geistesgegenwärtig und zur Überraschung des Verdächtigen begab sich der Kraftfahrer zügig in sein Führerhaus und sperrte den Täter aus.

Der Räuber ließ dar­auf­hin von sei­nem Vorhaben ab, setzte sich in ein Auto und fuhr davon. Der 50-​Jährige infor­mierte unver­züg­lich die Polizei. Das Kennzeichen des flüch­ti­gen Fahrzeuges, in dem sich min­des­tens noch eine zweite Person befand, lie­ferte er gleich mit. In einer Garage am Wohnort des Fahrzeughalters tra­fen die Beamten dann auf vier Männer.

Das Quartett machte gegen­über den Beamten wider­sprüch­li­che Angaben. Die Männer wur­den wegen des Verdachts der Beteiligung an einer Raubstraftat vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Da sie unter Alkoholeinfluss stan­den, ent­nahm ein Bereitschaftsarzt Blutproben.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse der Kriminalpolizei fokus­sierte sich der Tatverdacht spä­ter auf den 33-​jährigen Halter des geflüch­te­ten Wagens. In sei­ner Vernehmung räumte der Jüchener inzwi­schen ein, auf den 50-​jährigen Kraftfahrer zuge­gan­gen und die­sen auch „ange­spro­chen” zu haben.

Einen Raubversuch stritt er ab. Gegen den 33-​Jährigen wird zudem ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss ein­ge­lei­tet. Die wei­te­ren Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

(153 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)